Deutsche Bahn

(0)

Eigene Busflotte soll kräftig wachsen

Wie will die Bahn der wachsenden Konkurrenz durch die Fernbusse trotzen? Noch am Montag sollen wir mehr erfahren. Bis dahin gibt es bereits Spekulationen über eine Vergrößerung der eigenen Busflotte.

20.02.2015, 12:51 Uhr
Die Bahn soll in den konzerneigenen IC Bus investieren wollen.
Foto: Deutsche Bahn AG

Am kommenden Montag lädt die Bahn ein, um ihre neue Fernbus-Strategie vorzustellen. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, plant der Konzern, das Streckennetz der eigenen Fernbuslinien IC Bus und Berlin Linienbus deutlich auszuweiten und den Marktanteil der Linien von bislang zehn Prozent mindestens zu verdoppeln.

Die Bahn gehört in diesem Markt selbst zu den vier größten Anbietern. Laut Bahn-Chef Rüdiger Grube hat die Konkurrenz durch Fernbusse das Bahn-Ergebnis 2014 mit 120 Mio. Euro belastet. Der Druck ist groß: Anfang Januar hatten sich die beiden führenden Anbieter MFB Mein Fernbus und Flixbus zusammengeschlossen. Sie streben in diesem Jahr mindestens 18 Mio. Fahrgäste an.

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ermuntert die Bahn angesichts wachsender Konkurrenz der Fernbusse, selbst auf der Straße in die Offensive zu gehen. „Ich kann der Bahn nur raten, sich diesem Wettbewerb aktiv zu stellen und eigene Fernbuslinien weiter auszubauen“, sagte der CSU-Politiker dem Magazin „Focus“.

Zugleich solle der bundeseigene Konzern mit „guten Angeboten“ bei seinen ICE und Intercitys auf die Busse reagieren. Dazu gehörten etwa kostenloses Drahtlos-Internet und neue Kundenbindungsprogramme.

Der Fahrgast-Verband Pro Bahn forderte eine „angemessene Maut“ für Fernbusse, um einen sinnvollen Wettbewerb mit Zügen zu ermöglichen, die Trassengebühren zahlen müssen. Dobrindt bekräftigte dagegen im „Focus“: „Es gibt in meinem Haus keine Pläne zur Einführung einer Fernbus-Maut.“ (ASC/dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media