Deutsche Bahn

(0)

Eigene Busflotte soll kräftig wachsen

Wie will die Bahn der wachsenden Konkurrenz durch die Fernbusse trotzen? Noch am Montag sollen wir mehr erfahren. Bis dahin gibt es bereits Spekulationen über eine Vergrößerung der eigenen Busflotte.

20.02.2015, 12:51 Uhr
Die Bahn soll in den konzerneigenen IC Bus investieren wollen.
Foto: Deutsche Bahn AG

Am kommenden Montag lädt die Bahn ein, um ihre neue Fernbus-Strategie vorzustellen. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, plant der Konzern, das Streckennetz der eigenen Fernbuslinien IC Bus und Berlin Linienbus deutlich auszuweiten und den Marktanteil der Linien von bislang zehn Prozent mindestens zu verdoppeln.

Die Bahn gehört in diesem Markt selbst zu den vier größten Anbietern. Laut Bahn-Chef Rüdiger Grube hat die Konkurrenz durch Fernbusse das Bahn-Ergebnis 2014 mit 120 Mio. Euro belastet. Der Druck ist groß: Anfang Januar hatten sich die beiden führenden Anbieter MFB Mein Fernbus und Flixbus zusammengeschlossen. Sie streben in diesem Jahr mindestens 18 Mio. Fahrgäste an.

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ermuntert die Bahn angesichts wachsender Konkurrenz der Fernbusse, selbst auf der Straße in die Offensive zu gehen. „Ich kann der Bahn nur raten, sich diesem Wettbewerb aktiv zu stellen und eigene Fernbuslinien weiter auszubauen“, sagte der CSU-Politiker dem Magazin „Focus“.

Zugleich solle der bundeseigene Konzern mit „guten Angeboten“ bei seinen ICE und Intercitys auf die Busse reagieren. Dazu gehörten etwa kostenloses Drahtlos-Internet und neue Kundenbindungsprogramme.

Der Fahrgast-Verband Pro Bahn forderte eine „angemessene Maut“ für Fernbusse, um einen sinnvollen Wettbewerb mit Zügen zu ermöglichen, die Trassengebühren zahlen müssen. Dobrindt bekräftigte dagegen im „Focus“: „Es gibt in meinem Haus keine Pläne zur Einführung einer Fernbus-Maut.“ (ASC/dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media