Deutsche Bahn

(0)

Mehr Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Kopfstützen und Kabelkästen aus dem 3D-Drucker: Die Deutsche Bahn will mit der Drucktechnik defekte Züge schneller zurück auf die Schiene bringen.

16.05.2017, 11:30 Uhr
3D-Drucker bei der Arbeit: Aus hauchdünnen Metall- oder Kunststoff-Schichten entstehen Ersatzteile.
Foto: Deutsche Bahn AG

Die Deutsche Bahn will künftig Ersatzteile häufiger mit Hilfe der 3D-Drucktechnik beschaffen. So sollen defekte Züge schneller zurück auf die Schiene kommen, sagte der Geschäftsführer der Bahn-Fahrzeuginstandhaltung, Uwe Fresenborg, in Berlin. 3D-Drucker produzieren nach der Vorlage eines Modells Teile aus Kunststoff oder Metall, indem sie hauchdünne Schichten in mehreren tausend Arbeitsschritten miteinander verschmelzen.

Beispiele für Ersatzteile aus dem 3D-Drucker sind bei der Bahn Mantelhaken, Lüftungsgitter, Kopfstützen und Kabelkästen. Seit Ende 2015 bis heute seien 1300 Ersatzteile aus dem 3D-Drucker gefertigt worden, bis Ende 2018 sollen es bereits 15.000 Stück sein, sagte Fresenborg. Dabei gehe es vor allem um Teile älterer Fahrzeuge, deren Bestand bei der Bahn aufgebraucht sei, die von den Original-Herstellern nicht mehr angeboten und die in geringer Stückzahl benötigt würden.

Für den 3D-Druck ihrer Teile hat die Bahn ein Partnernetz aufgebaut, dem inzwischen mehr als 40 Unternehmen angehören, von Anwendern über Universitäten bis zu Start-ups. „Wir können das nicht alles selbst machen, das würde uns überfordern“, sagte Fresenborg. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media