Deutsche Bahn

(0)

Mehr Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Kopfstützen und Kabelkästen aus dem 3D-Drucker: Die Deutsche Bahn will mit der Drucktechnik defekte Züge schneller zurück auf die Schiene bringen.

16.05.2017, 11:30 Uhr
3D-Drucker bei der Arbeit: Aus hauchdünnen Metall- oder Kunststoff-Schichten entstehen Ersatzteile.
Foto: Deutsche Bahn AG

Die Deutsche Bahn will künftig Ersatzteile häufiger mit Hilfe der 3D-Drucktechnik beschaffen. So sollen defekte Züge schneller zurück auf die Schiene kommen, sagte der Geschäftsführer der Bahn-Fahrzeuginstandhaltung, Uwe Fresenborg, in Berlin. 3D-Drucker produzieren nach der Vorlage eines Modells Teile aus Kunststoff oder Metall, indem sie hauchdünne Schichten in mehreren tausend Arbeitsschritten miteinander verschmelzen.

Beispiele für Ersatzteile aus dem 3D-Drucker sind bei der Bahn Mantelhaken, Lüftungsgitter, Kopfstützen und Kabelkästen. Seit Ende 2015 bis heute seien 1300 Ersatzteile aus dem 3D-Drucker gefertigt worden, bis Ende 2018 sollen es bereits 15.000 Stück sein, sagte Fresenborg. Dabei gehe es vor allem um Teile älterer Fahrzeuge, deren Bestand bei der Bahn aufgebraucht sei, die von den Original-Herstellern nicht mehr angeboten und die in geringer Stückzahl benötigt würden.

Für den 3D-Druck ihrer Teile hat die Bahn ein Partnernetz aufgebaut, dem inzwischen mehr als 40 Unternehmen angehören, von Anwendern über Universitäten bis zu Start-ups. „Wir können das nicht alles selbst machen, das würde uns überfordern“, sagte Fresenborg. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Flaute bei Riesenjets
(0)

Boeing fliegt Airbus auf Messe davon

Beim Wettrennen der Erzrivalen Airbus und Boeing auf der Pariser Luftfahrtmesse haben diesmal die Amerikaner die Nase vorn – und zwar deutlich. Sie punkten unter anderem mit einer neuen, längeren Version ihres Mittelstreckenfliegers 737-MAX. mehr

 

Deutsche Bahn (Update)
(0)

Unwetter unterbricht ICE-Strecken

Diese Wetterlage bringt den Fahrplan aus dem Takt. Schwere Gewitter, orkanartige Böen und Starkregen legen auch Hauptbahnstrecken lahm. mehr

 

Griechenland
(0)

Megaprojekt für 7,9 Mrd. Dollar geplant

Der ehemalige Hauptstadt-Flughafen in Athen soll nach Umbau zum größten Seebad Europas werden. Hinter dem Projekt steht der chinesische Investor Fosun International, dem unter anderem die Ferienclubs Club Med gehören. mehr

 

Singapore Airlines
(0)

Eurowings übernimmt Zubringerflüge

Singapore Airlines und die Lufthansa-Tochter Eurowings vertiefen ihre Zusammenarbeit. Die Fluggesellschaft aus Singapur ändert zudem die Ausweisung ihrer Ticketpreise. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media