Deutsche Bahn

(0)

Streiks über Ostern unwahrscheinlich

Bei der Deutschen Bahn ist die Gefahr neuer Lokführer-Streiks über Ostern weiter gesunken. Das Unternehmen und die Gewerkschaft GDL vereinbarten in Frankfurt die nächste Verhandlungsrunde.

13.03.2015, 18:05 Uhr
Foto: Deutsche Bahn AG

Diese soll am 23. März in Berlin stattfinden. Darüber hinaus wurden laut Mitteilung der Bahn weitere Gesprächstermine bis Mitte April fixiert. Die GDL will aber nach den Worten ihres Vorsitzenden Claus Weselsky nach jeder Runde entscheiden, wie es weitergeht. Eine endgültige Entwarnung für die Osterfeiertage steht damit noch aus.

Die Tarifpartner nahmen Sachthemen in Angriff. Trotz grundsätzlicher Einigung auf eine künftige Tarifstruktur sind sie von einem Abschluss jedoch noch weit entfernt. Die GDL hatte durchgesetzt, für all ihre Mitglieder verhandeln zu können – nicht nur wie bisher für Lokführer.

„Wir sind wieder einen Schritt weiter, aber es gibt unverändert zahlreiche offene Punkte zu klären“, sagte DB-Personalchef Ulrich Weber nach dem Treffen. Insbesondere gelte es, eine sinnvolle Balance zwischen dem Flächen- und dem Bahn-Haustarifvertrag zu finden. Die GDL verlangt für das gesamte Zugpersonal fünf Prozent mehr Geld, eine Stunde weniger Arbeitszeit und eine Begrenzung der Überstunden. Die Bahn hatte zuletzt im Oktober ein Angebot vorgelegt. Es enthielt eine dreistufige Einkommenserhöhung um insgesamt fünf Prozent bei 30 Monaten Laufzeit und die Einstellung von 200 zusätzlichen Lokführern. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media