Deutsche Bahn

(0)

Trojaner legt Anzeigen und Automaten lahm

Eine Hacker-Attacke hat am Wochenende auch Service und Überwachung der Deutschen Bahn beeinträchtigt. Die Züge laufen weiter. Nun soll sich eine Task Force mit dem Problem auseinandersetzen.

Seite 1 von 2
15.05.2017, 10:31 Uhr
Auch Fahrkarten-Automaten waren vom Hacker-Angriff betroffen.
Foto: Deutsche Bahn AG

Anzeigentafeln bleiben leer, Ticketautomaten streiken, Videokameras fallen aus – nach dem Hacker-Angriff kämpft die Deutsche Bahn mit den Folgen der weltweiten Attacke. Wie viele Infoschirme und Automaten noch am Sonntag lahmgelegt waren, konnte ein Bahnsprecher nicht sagen. Die Technik werde nicht zentral gesteuert, Fachleute müssten vor Ort jeweils das Problem lösen. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die Störung zu beheben. Um sich in Zukunft möglichst gut vor solchen Angriffen zu schützen, werde sich eine Task Force mit diesen Fragen auseinandersetzen, hieß es.

Der Zugverkehr sei vom dem Cyber-Angriff nicht berührt gewesen, sagte Bahnchef Richard Lutz. „Sicherheitsrelevante Systeme waren nicht betroffen. Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Das Früherkennungssystem der Bahn habe am Freitagabend angeschlagen. Die Bahn untersuche nun, wie genau es zu der Attacke kommen konnte. Das Unternehmen fängt nach den Angaben von Lutz jedes Jahr 150 Mio. Spam-Mails ab.

Die Bahn ist das einzige Unternehmen in Deutschland, von dem bislang bekannt wurde, das es von dem weltweiten Cyber-Angriff betroffen ist. An mehreren deutschen Bahnhöfen waren die sogenannten Reiseinformationssysteme ausgefallen. Nur der Hinweis „Bitte Aushangfahrplan beachten“ war auf den blauen Tafeln zu lesen. Außerdem informierte die Bahn mit Lautsprecherdurchsagen die Reisenden beispielsweise am Leipziger und am Hamburger Hauptbahnhof über eine „technische Störung“. Auch Ticketautomaten funktionierten an mehreren Bahnhöfen nicht.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media