Digitaler Bahnvertrieb

(0)

Trainline übernimmt Captain Train

Exit geglückt: Das Bahnticket-Start-up Captain Train ist von Konkurrent Trainline übernommen worden. Der Kaufpreis soll bei etwa 170 Mio. Euro liegen. Wichtige Captain-Train-Mitarbeiter wie Präsident Jean-Daniel Guyot bleiben an Bord.

von Tobias Pusch, 15.03.2016, 10:36 Uhr
Jean-Daniel Guyot bleibt bei Captain Train. Er behält seinen Posten als Präsident und wird zusätzlich Director von Trainline International.
Foto: PR

57 Mrd. Euro umfasst laut Trainline der Markt für Bahntickets in Europa. Ein Kuchen, an dem die Engländer kräftig mitnaschen wollen. Nun hat sich das Unternehmen durch Übernahme vom französischen Start-up Captain Train nach eigenen Angaben zum europäischen Marktführer im digitalen Bahnticket-Vertrieb gemacht.

Einem unbestätigten Gerücht des Technologieportals „Techcrunch“ zufolge beträgt der Wert des Deals etwa 170 Mio. Euro. Der Betrag sei jeweils zur Hälfte in bar und in Aktien geflossen. Trainline war 2015 selbst übernommen worden – und zwar vom Investor KKR. Damals sollen umgerechnet knapp 600 Mio. Euro gezahlt worden sein.

Trainline und Captain Train wollen beim Kunden damit punkten, dass sie das Buchen von Bahntickets stark vereinfachen. Dieser Vorteil speist sich aus mehreren Quellen. Zum einen aus einem Preisvergleich vor der Buchung, aus der Bezahlung per App, aus der Speicherung der Tickets im Handy und vor allem auch aus dem standardisierten Kauf grenzüberschreitender Fahrkarten in nur einem Buchungsschritt.

Durch die Übernahme wird in naher Zukunft ein „One-Stop-Shop“ für europaweite Bahnreisen geschaffen, der Kunden Zugang zu 22 Ländern und 36 Bahngesellschaften ermöglicht. Jean-Daniel Guyot, Präsident und Gründer von Captain Train, sagt: „Die Entscheidung für eine Zusammenarbeit mit Trainline war ein logischer Schritt, denn wir verfolgen dasselbe Ziel. Mit unserem komplementären Angebot und der breiten Marktabdeckung werden wir Bahnreisen in Europa vereinfachen.“

„Wir verstehen uns als Partner der Bahnunternehmen und wollen gemeinsam neue Kunden für eine nachhaltige Mobilität gewinnen“, ergänzt Daniel Beutler, Geschäftsführer von Captain Train und ehemaliger Vertriebsleiter der Deutschen Bahn für Westeuropa. „Durch den Zusammenschluss mit Trainline werden wir unser Wachstum weiter beschleunigen und so die Digitalisierung auf der Schiene voranbringen.“

Laut Clare Gilmartin, CEO von Trainline, werden sowohl Beutler als auch Guyot im neuen Unternehmen verbleiben. Guyot behält seinen Posten als Präsident von Captain Train und wird zusätzlich Director von Trainline International. Daniel Beutler bleibt Geschäftsführer von Captain Train und wird zudem Business Development Director von Trainline International.

Weitere Business Travel-News

Maroder Nahverkehr in Rom
(0)

Das „Rätsel“ der brennenden Busse

In Rom sind nicht nur die Gebäude alt, sondern auch die städtischen Verkehrsmittel. Nun ist mal wieder ein Bus in Flammen aufgegangen, der 18. innerhalb eines Jahres. Verbraucherschützer fordern eine Untersuchung. mehr

 

BER
(0)

Starttermin soll erst im Sommer feststehen

Der Berliner Airportchef Engelbert Lütke Daldrup will in diesem Sommer einen Inbetriebnahmetermin für den neuen Hauptstadtflughafen nennen. Das sagte Lütke Daldrup im Abgeordnetenhaus. Nach fünf gescheiterten Terminen soll es mit dem Brandschutz jetzt klappen. mehr

 

Airplus
(0)

Ausland als Wachstumstreiber

Einfach war das abgelaufene Geschäftsjahr für Airplus nicht. Patrick Diemer, Vorsitzender der Geschäftsführung, zeigt sich mit den Zahlen trotzdem zufrieden und freut sich insbesondere über die Entwicklung des Firmenkreditkarten-Anbieters im Ausland. mehr

 

Flughafen München
(0)

Rekordgewinn zum Jubiläumsjahr

Seit nahezu 25 Jahren findet sich der Flughafen der bayerischen Hauptstadt im Erdinger Moos. 2016 wurde ein Rekordgewinn von 150 Mio. Euro erwirtschaftet. Nun fehlt nur noch die dritte Startbahn. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media