Drive Now

(0)

Elektromobilität kommt groß raus

Schon 100.000 Menschen haben mit Drive Now ihre erste Elektrofahrt in Deutschland unternommen. Die Elektromobilität liegt bei dem Carsharing-Unternehmen voll im Trend.

26.01.2016, 14:44 Uhr
Im Stadtverkehr bieten rein elektrisch betriebene BMW i3 eine gern genutzte Alternative.
Foto: DriveNow

Mehr als zwei Millionen Kilometer haben Kunden von Drive Now emissionslos zurückgelegt. Das Joint Venture von BMW und Sixt rechnet zudem hoch, dass in Deutschland nun 100.000 Menschen erstmals überhaupt eine Fahrt mit einem ihrer Elektromobile unternommen haben. Das erfüllt Drive-Now-Geschäftsführer Nico Gabriel mit Stolz: „Mit den Stromern in unserer Flotte geben wir unseren Kunden eine innovative Alternative zu Verbrenner-Modellen“.

In acht der neun Städte, in denen Drive Now vertreten ist, stehen Elektromobile zur Anmietung bereit. Mit insgesamt 800 BMW i3 stellen sie mittlerweile ein Fünftel der Flotte. Dabei sollen die Eletrofahrzeuge nahezu identisch wie die Verbrenner ausgelastet sein. In Berlin gab es zudem zwei Fahrzeuge, die allein an einem Tag 17 Fahrten zurücklegten.

Abhängig vom Ausbau der Ladeinfrastruktur in den Städten plant Drive Now den Anteil der Elektromobile an der Flotte auszuweiten. Mit den seit 2015 angebotenen BMW i3 sind in Deutschland bislang 130.000 Fahrten unternommen worden. In der dänischen Metropole Kopenhagen, in der ausschließlich i3 angeboten werden, haben zudem bereits 24.000 Kunden 100.000 Fahrten unternommen. Mit dem elektrischen Angebot kommt Drive Now offenbar groß raus. (LS)

Weitere Business Travel-News

Germanwings-Absturz
(0)

Anhörung der Nebenklage in Paris

Vor 15 Monaten stürzte Germanwings-Flug 4U-9525 in die Alpen – 150 Menschen starben. Die Ermittlungen zu den Verantwortlichkeiten dauern an. Am Donnerstag hört das Untersuchungsgericht die Nebenkläger in Paris an. mehr

 

Verdächtiges Paket
(0)

Terminal des Flughafens JFK vorübergehend geräumt

Aufregung am New Yorker Flughafen John F. Kennedy: Er musste wegen eines verdächtigen Päckchens vorübergehend geräumt werden. mehr

 

Istanbul-Anschlag
(0)

13 Ausländer unter 41 Terror-Opfern

Selbstmordattentäter haben auf dem Atatürk-Airport in Istanbul Dutzende Menschen getötet, darunter viele Ausländer. Die türkische Regierung sieht dennoch keine Sicherheitsmängel. mehr

 

Flughafen Hahn
(0)

Verkauf soll vor dem Aus stehen

Der Käufer des Flughafens Hahn ist mit einer ersten Zahlung in Verzug. Der Landtag sollte dem Deal in wenigen Wochen zustimmen – jetzt ist alles gestoppt. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media