Dubai

(0)

Kräftiges Gästeplus aus Deutschland

Dubai meldet weiter steigende Urlauberzahlen, insbesondere auch aus Deutschland. Gleichzeitig erhält das hiesige Büro von Dubai Tourism Verantwortung für weitere Quellmärkte.

22.12.2015, 07:36 Uhr

Die Anziehungskraft von Dubai ist ungebrochen. Mehr als 11,7 Mio. Übernachtungsgäste besuchten in den ersten zehn Monaten des Jahres 2015 das Emirat am Persischen Golf. Das ist ein Anstieg von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Krisen in der Region wirken sich damit nicht negativ auf die touristische Entwicklung des Scheichtums aus.

Der deutsche Markt weist dabei sogar ein zweistelliges Gäste-Wachstum von elf Prozent aus. „Mit 367.000 Gästen im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 zeigen wir, dass Deutschland zu den Top Ten gehört und somit einer der wichtigsten Quellmärkte für Dubai ist“, sagt Mara Kaselitz, Director Dubai Department of Tourism and Commerce Marketing für Deutschland. Momentan liegt die Bunderepublik im Ranking der Top-Quellmärkte für Dubai auf Position neun, hinter China und vor Kuwait.

Für 2016 geht Kaselitz von weiter steigenden Besucherzahlen aus Deutschland aus. Die Deutschland-Chefin von Dubai Tourism selbst, erhält im kommenden Jahr mehr Verantwortung und Arbeit. In Folge einer Umstrukturierung des internationalen Netzes von Dubai Tourism ist Kaselitz in Zukunft auch für die Märkte in Österreich und in der Schweiz zuständig. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media