Düsseldorf

(0)

Hauptbahnhof wieder voll in Betrieb

Nach dem Axt-Angriff am Düsseldorfer Hauptbahnhof, dem Großeinsatz der Polizei und umfangreichen Absperrungen fahren die Bahnen wieder im Takt.

10.03.2017, 10:04 Uhr

„Es fahren momentan alle Züge planmäßig“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Alle Gleise des Bahnhofs seien wieder für den Zugverkehr freigegeben, auch die Gleise 13 und 14, wo der mutmaßliche Täter seinen Angriff verübt hatte. Noch in der Nacht seien die meisten Züge wieder an ihre richtigen Punkte zurückgekehrt, sagte die Sprecherin. Nach der Tat war der Düsseldorfer Hauptbahnhof zunächst weitläufig abgesperrt und evakuiert worden. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet.

Am Freitagmorgen strömten durch den Düsseldorfer Hauptbahnhof wie gewohnt Pendler und Reisende. Bereits wenige Stunden nach der Gewalttat waren weder Spuren noch Absperrungen zu sehen.

Die stundenlange Sperrung des Düsseldorfer Hauptbahnhofs am späten Donnerstagabend hatte Auswirkungen auf Tausende Pendler und Reisende. Nach Angaben der Deutschen Bahn waren 123 Züge von dieser Sicherheitsmaßnahme betroffen. Darunter waren 30 Züge im Nah- und Fernverkehr, die umgeleitet wurden. Zwei Züge fielen komplett aus. Dutzende andere Züge fuhren nicht die volle Strecke und wendeten vorzeitig. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof sei zwischen 20.50 Uhr und 0.50 Uhr gesperrt gewesen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Die Auswirkungen hätten sich noch eine Stunde weiter hingezogen.

Ein 36 Jahre alter Mann hatte am Donnerstagabend erst in einer S-Bahn, dann im Hauptbahnhof mit einer Axt wahllos auf Passanten eingeschlagen und sieben Menschen verletzt. Der Täter wurde nach kurzer Flucht festgenommen. Er habe sich in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden, sagte ein Polizeisprecher am frühen Freitagmorgen. „Aufgrund dessen hat er wohl diese Tat begangen.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Ermittlungen
(0)

Brandschutz am Airport Köln kritisiert

Hat die Bauaufsicht der Stadt Köln im Falle des Flughafens versagt? Gravierende Mängel beim Brandschutz sollen über Jahre nicht behoben worden sein. mehr

 

Air Berlin
(0)

Winkelmann verteidigt sein Gehalt

Die Angriffe auf seine Person haben Thomas Winkelmann „sprachlos“ werden lassen. Er war als „Manager mit dem goldenen Fallschirm“ bezeichnet worden. Der CEO der insolventen Air Berlin verteidigt sein Bezahlung. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Arbeitsagentur erwartet 4000 arbeitslose Airberliner

Die Insolvenz der Air Berlin wird für den deutschen Staat nicht billig. Allein 7340 Mitarbeiter des Konzerns haben Anspruch auf Insolvenz-Geld. Zusätzliche Ansprüche entstehen aus erwarteten 4000 Arbeitslos-Meldungen. mehr

 

Großprojekt
(0)

Technische Risiken am BER noch nicht beseitigt

In dem noch nicht fertiggestellten Fluggast-Terminal des neuen Hauptstadt-Flughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 „technische Risiken“ von vormals 3000. Diese Zahl nennt die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Abgeordneten Andreas Otto. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media