Düsseldorf

(0)

Hauptbahnhof wieder voll in Betrieb

Nach dem Axt-Angriff am Düsseldorfer Hauptbahnhof, dem Großeinsatz der Polizei und umfangreichen Absperrungen fahren die Bahnen wieder im Takt.

10.03.2017, 10:04 Uhr
Als wäre nichts geschehen. Der Hauptbahnhof von Düsseldorf war am Donnerstagabend nach einer Axtattacke stundenlang gesperrt.
Foto: imago/imagebroker

„Es fahren momentan alle Züge planmäßig“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Alle Gleise des Bahnhofs seien wieder für den Zugverkehr freigegeben, auch die Gleise 13 und 14, wo der mutmaßliche Täter seinen Angriff verübt hatte. Noch in der Nacht seien die meisten Züge wieder an ihre richtigen Punkte zurückgekehrt, sagte die Sprecherin. Nach der Tat war der Düsseldorfer Hauptbahnhof zunächst weitläufig abgesperrt und evakuiert worden. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet.

Am Freitagmorgen strömten durch den Düsseldorfer Hauptbahnhof wie gewohnt Pendler und Reisende. Bereits wenige Stunden nach der Gewalttat waren weder Spuren noch Absperrungen zu sehen.

Die stundenlange Sperrung des Düsseldorfer Hauptbahnhofs am späten Donnerstagabend hatte Auswirkungen auf Tausende Pendler und Reisende. Nach Angaben der Deutschen Bahn waren 123 Züge von dieser Sicherheitsmaßnahme betroffen. Darunter waren 30 Züge im Nah- und Fernverkehr, die umgeleitet wurden. Zwei Züge fielen komplett aus. Dutzende andere Züge fuhren nicht die volle Strecke und wendeten vorzeitig. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof sei zwischen 20.50 Uhr und 0.50 Uhr gesperrt gewesen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Die Auswirkungen hätten sich noch eine Stunde weiter hingezogen.

Ein 36 Jahre alter Mann hatte am Donnerstagabend erst in einer S-Bahn, dann im Hauptbahnhof mit einer Axt wahllos auf Passanten eingeschlagen und sieben Menschen verletzt. Der Täter wurde nach kurzer Flucht festgenommen. Er habe sich in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden, sagte ein Polizeisprecher am frühen Freitagmorgen. „Aufgrund dessen hat er wohl diese Tat begangen.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media