Easyjet

(0)

Dichter ran an die Geschäftsreisenden

Low Cost Carrier Easyjet will seine Beziehungen zu Firmenkunden und insbesondere zu Geschäftsreiseketten ausbauen. Dafür hat die Airline nun ein eigenes Team gegründet.

26.01.2016, 17:35 Uhr
Verstärkter Kurs auf Business Traveller: Bislang ist jeder fünfte Easyjet-Passagier ein Geschäftsreisender.
Foto: Easyjet/Tim Anderson

Bislang machen Geschäftsreisende rund 20 Prozent der Easyjet-Passagiere aus. Eine Zahl, die der Billigflieger aus Großbritannien ausbauen will. Deshalb wurde nun eine eigene Abteilung gegründet, die insbesondere die Zusammenarbeit mit den Travel Management Companies (TMCs) ausbauen soll.

Geführt wird die neue Abteilung von Ian Withers, der über 15 Jahre Erfahrung im Corporate-Geschäft verfügt. Vor seinem Wechsel zu Easyjet im November vergangenen Jahres arbeitete Withers seit 2011 für BCD Travel in Singapur.

Das TMC-Team von Easyjet soll dabei vor allem beratend tätig sein und die Geschäftsreiseketten und deren Firmenkunden unterstützen, um mehr Buchungen zu generieren. Unter anderem geht es darum, das eigene Flugprodukt mehr im Bewusstsein von TMC-Mitarbeitern und Reisenden zu verankern, aber auch zu überlegen, wie der Vertriebs- und Buchungsprozess vereinfacht werden kann.

Daneben ist auch eine spezielle Online-Schulung für die Mitarbeiter von Geschäftsreiseketten geplant. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media