Easyjet

(0)

Fokus auf Berlin und Geschäftsreisende

Die Streiks des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen haben Easyjet in den vergangenen Tagen zu etlichen Flugstreichungen veranlasst. Deutschland-Managerin Elisabeth Jesse baut dennoch auf Berlin.

von Rita Münck, 15.03.2017, 07:12 Uhr
Elisabeth Jesse ist bei Easyjet Verkaufschefin für Zentraleuropa.
Foto: Privat

Mit einem Angebot, das aktuell 45 Strecken umfasst, ist Berlin-Schönefeld mit Abstand die größte Basis von Easyjet in Deutschland. Allein elf Maschinen hat die Low Cost Airline aus London-Luton dort stehen, eine weitere soll in Kürze folgen. Auch die Basis in Hamburg, die derzeit drei Maschinen umfasst, soll einen weiteren Jet bekommen. Es könnte sich dabei um Modelle vom Typ Airbus A-320neo handeln, die Easyjet erwartet.

20 Prozent Business-Kunden

2016 zählte die Airline allein in Deutschland 7,7 Mio. Passagiere und damit fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Getrieben wurde das Wachstum unter anderem durch 13 neue Strecken. „Was uns besonders freut: 20 Prozent der Reisenden sind Firmen-Kunden“, sagt Jesse, als Verkaufschefin für Zentraleuropa bei der Airline im Einsatz. Im Bereich Geschäftsreise sei das Wachstum mit zwölf Prozent sogar zuletzt besonders groß gewesen. Auch dieses Jahr zeichne sich in dem Segment ein Plus im zweistelligen Prozentbereich ab.

Neben dem Bund und Continental wollen allerdings die meisten Firmenkunden, die Easyjet nutzen, nicht namentlich genannt werden. Laut Jesse buchen aber bereits 80 Prozent der deutschen Spitzenunternehmen ihre Geschäftsreisenden für Europa-Flüge bei Easyjet ein. Jesses nächstes Ziel ist es, dass Easyjet in möglichst allen Reiserichtlinien Einzug findet.

Future Commerical Plattform im Aufbau

Nach den Großkonzernen hat die Managerin jetzt mittelständische Unternehmen im Fokus. „Dabei haben die Account-Manager immer eine paneuropäische Perspektive, bieten den Unternehmen ganz Europa an, nicht nur Flüge von und nach Deutschland“, so Jesse. Jüngster Ansatz der Briten sei es, den Kunden Maßgeschneidertes anzubieten, um sie zu binden. „Brauchen Kamerateams, die mit uns verreisen, beispielsweise stets einen Sitz extra für ihre Ausrüstung, dann können wir das berücksichtigen und spezielle Angebote machen“, erklärt Jesse. Easyjet baut in diesem Zusammenhang an einer Future Commercial Plattform (FCP).

FCP soll noch in diesem Jahr an den Start gehen. Die Technik dahinter, datenbasiert, sei lernfähig und könne auf Kundenbedürfnisse eingehen. Im besten Fall muss besagtes Kamerateam dann künftig nicht mehr für die Kamera extra zahlen. „Bei uns zählt auch Volumen“, so Jesse, die am Image der Airline feilen will. Die Kunden sollten nicht mehr sagen: „Da musste ich leider Easyjet fliegen“, erläutert Jesse. Sie sollten jeden Easyjet-Flug vielmehr als positives Erlebnis abspeichern – nach dem Motto: „Easyjet, bei denen geht alles ganz easy!“

Weitere Business Travel-News

Cathay Pacific Group
(0)

Verlust im ersten Halbjahr

Der starke Wettbewerb setzt der in Hong Kong beheimateten Cathay Pacific schwer zu. Für das erste Halbjahr 2017 rutschte das Ergebnis ins Minus. mehr

 

Streik im September
(0)

In Spanien droht Flughafen-Chaos

Das Personal an Spaniens Flughäfen hat weitere Streiks angekündigt. Ein landesweiter Ausstand von Mitte September an soll 25 Tage dauern. mehr

 

Sixt
(0)

Starke Halbjahreszahlen

Die Geschäfte beim Autovermieter Sixt laufen rund. Umsatz und Ergebnis legten laut Konzern-Chef Erich Sixt im ersten Halbjahr 2017 deutlich zu. Dabei profitierte das Unternehmen besonders von der starken Nachfrage im Ausland. mehr

 

Weiterbetrieb von Flughafen Tegel
(0)

Keine Einigung im Streitfall

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafen-Streit sind verhärtet – doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media