Easyjet

(0)

Pläne für Hybrid-Flugzeug

Die Billig-Airline hat sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen stark zu verringern. Noch in diesem Jahr soll die Technologie für ein Hybrid-Flugzeug getestet werden.

02.02.2016, 14:26 Uhr
Easyjet plant, ein Hybrid-Flugzeug an den Start zu bringen.
Foto: EasyJet

Easyjet hat nun die Pläne für ein Zero-Emission-Wassertreibstoffsystem vorgestellt, mit dem pro Jahr 50.000 Tonnen Kerosin und die damit verbundenen CO2-Emissionen eingespart werden sollen. Bis 2020 will die Airline diese Emissionen um sieben Prozent verringen. Derzeit liegt der Wert bei 81,05 Gramm CO2 pro Passagierkilometer.

Bei der Idee eines Hybrid-Flugzeugs, die in Zusammenarbeit mit der Cranfield Universität entwickelt wurde, wird eine Wasserstoffbrennstoffzelle genutzt, die sich im Frachtraum des Flugzeugs befindet. Dieses System speichert Energie, die beim Bremsen des Flugzeugs zur Landung freigesetzt wird und nutzt diese, um die leichtgewichtigen Systembatterien am Boden aufzuladen. Diese Energie kann das Flugzeug nutzen – zum Beispiel auf dem Rollfeld – ohne die Triebwerke verwenden zu müssen. Die Airline verbraucht derzeit etwa vier Prozent ihres Jahresverbrauchs an Treibstoff auf dem Rollfeld.

Dank Strom-Motoren in den Haupträdern sowie strombetriebener Elektronik- und Steuerungssysteme hätten die Piloten auf dem Rollfeld volle Kontrolle über Geschwindigkeit, Richtung und Bremsen. Dieses System würde die Notwendigkeit für Flugzeugschlepper verringern oder diese völlig überflüssig machen. Das einzige Abfallprodukt sei sauberes Wasser, das gleichzeitig genutzt werden könne, um das Wassersystem des Flugzeugs während des Flugs aufzufüllen. (ASC)

Weitere Business Travel-News

Kaffeemaschine defekt
(0)

Flugzeug landet außerplanmäßig auf Zypern

Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet. mehr

 

Streit um Tegel
(0)

Dobrindt legt nach

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt. mehr

 

Werbung mit Lukas Podolski
(0)

TV-Sender stoppen Türkei-Spot

Die Werbe-Kampagne eines türkischen Wirtschaftsverbands mit Lukas Podolski hatte für Aufsehen gesorgt. Nun strahlen die Fernsehsender n-tv und N24 die Spots nicht mehr aus. Grund sei die veränderte politische Lage. mehr

 

Marriott/Hilton
(0)

Ärger über verschärfte Storno-Regeln

Marriott hat die Stornierungsbedingungen für Hotels in den USA bereits verschärft. Hilton will in Kürze nachziehen. Bei Travel Managern treffen diese Entscheidungen auf wenig Begeisterung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media