Egencia

(0)

Neue Strukturen für mehr Geschäft

Der zu Expedia gehörende Geschäftsreise-Anbieter Egencia stellt sich neu auf. Künftig gibt es zwei getrennte Geschäftseinheiten, die der bisherige Europa-Chef Christophe Peymirat sowie der Amerika-Verantwortliche Mark Hollyhead führen.

von Martin Jürs, 11.10.2016, 14:21 Uhr
Mehr Arbeit und neue Aufgaben bei Egencia für Christophe Peymirat (links) und Mark Hollyhead.
Foto: Egencia

Geschäftsreise-Anbieter Egencia wird umstrukturiert. Ziele dabei sind eine weitere Umsatzsteigerung und eine Erhöhung der Marktanteile weltweit. Pate bei dem Umbau hat die Struktur des Mutterkonzerns Expedia gestanden. Vorgesehen sind zwei klar voneinander getrennte Geschäftsbereiche. Verbunden ist die Reorganisation mit mehr Arbeit und Aufgaben für Europa-Chef Christophe Peymirat und den Leiter des Amerika-Geschäfts, Mark Hollyhead.

Im ersten der beiden neuen Geschäftseinheiten wird das weltweite Sales und Account Management von Egencia gebündelt. Dort geht es um die Betreuung bestehender und die Gewinnung neuer Firmenkunden. Geführt wird der neue Geschäftsbereich von Christophe Peymirat. Der langjährige Egencia-Manager war bislang für das Geschäft des Dienstleisters in Europa verantwortlich und wird nun zum Chief Commercial Officer befördert.

In der zweiten Egencia-Säule wird das Geschäft mit den Leistungsträgern und anderen Dienstleistern zusammengefasst. Geführt wird dieser Bereich vom derzeitigen Amerika-Chef Mark Hollyhead. Er übernimmt die Position Chief Operating Officer.

Peymirat und Hollyhead berichten beide, wie bisher in ihren alten Funktionen, an Rob Greyber, der President von Egencia bleibt.

Mit der neuen Struktur folgt Egencia dem Vorbild des Mutterkonzerns Expedia, der seit langem ein solches Säulenmodell verfolgt. Dies spiegelt sich auch in dem Motto wider, unter dem der Umbau erfolgt: „Geschäftsreise-Services für die Expedia-Generation.“

Weitere Business Travel-News

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser in Oman, in den Emiraten und in Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 

Vielflieger-Programm
(0)

Meilen einlösen bei Topbonus wieder möglich

Mit der Insolvenz von Air Berlin kam auch die Pleite des Vielflieger-Programms Topbonus. Nun kehrt das Programm wieder zu einer seinen Wurzeln zurück. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media