Egencia

(0)

Neue Wege bei der Reisekosten-Abrechnung

Bislang setzt Geschäftsreise-Anbieter Egencia vor allem auf die eigene Technik. Nun bricht die Expedia-Tochter mit dieser Strategie und öffnet sich laut President Rob Greyber zumindest im Bereich der Reisekosten-Abrechnung für externe Partner.

16.02.2017, 16:38 Uhr
Egencia-Chef Rob Greyber setzt bei der Entwicklung von Tools zur Reisekosten-Abrechnung auf die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern.
Foto: Egencia

Geschäftsreise-Kette Egencia will sich bei der Reisekosten-Abrechnung stärker als bislang auch für externe Partner öffnen. Diese können künftig über die sogenannte Egencia Open Connect Plattform an die Technik des Geschäftsreise-Anbieters angebunden werden. Diese Plattform – über die unter anderen auch Travel-Risk-Systeme angedockt werden – soll ausgebaut und weitere Partner über Schnittstellen anbinden, wie die Expedia-Tochter mitteilt.

Egencia setzt aber nicht nur auf die Anbindung externer Partner, der Dienstleister entwickelt auch die eigene Technik weiter. So testet das Unternehmen gerade mit Egencia Open Sync ein neues Produkt, mit dessen Hilfe Reisekosten-Belege und Kreditkarten-Transaktionen im Travel-Management-System von Egencia erfasst, zusammengeführt und mit einem Klick in die jeweiligen Abrechnungssysteme exportiert werden können.

Ziel von Egencia ist es, eine vollintegrierte Lösung im Bereich des Geschäftsreise- und Reisekosten-Managements zu schaffen. Erster Partner für eine solche Lösung ist der Abrechnungsdienstleister und Schwesterfirma Traveldoo.

„Wir verfolgen einen neuen Ansatz im Bereich der Reisekosten-Abrechnung“, fasst Egencia-Chef Rob Greyber den Strategieschwenk zusammen. Durch die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern schaffe man eine offene, intuitiv zu bedienende Lösung für Firmenkunden und Geschäftsreisende. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media