Egencia

(0)

Neue Wege bei der Reisekosten-Abrechnung

Bislang setzt Geschäftsreise-Anbieter Egencia vor allem auf die eigene Technik. Nun bricht die Expedia-Tochter mit dieser Strategie und öffnet sich laut President Rob Greyber zumindest im Bereich der Reisekosten-Abrechnung für externe Partner.

16.02.2017, 16:38 Uhr
Egencia-Chef Rob Greyber setzt bei der Entwicklung von Tools zur Reisekosten-Abrechnung auf die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern.
Foto: Egencia

Geschäftsreise-Kette Egencia will sich bei der Reisekosten-Abrechnung stärker als bislang auch für externe Partner öffnen. Diese können künftig über die sogenannte Egencia Open Connect Plattform an die Technik des Geschäftsreise-Anbieters angebunden werden. Diese Plattform – über die unter anderen auch Travel-Risk-Systeme angedockt werden – soll ausgebaut und weitere Partner über Schnittstellen anbinden, wie die Expedia-Tochter mitteilt.

Egencia setzt aber nicht nur auf die Anbindung externer Partner, der Dienstleister entwickelt auch die eigene Technik weiter. So testet das Unternehmen gerade mit Egencia Open Sync ein neues Produkt, mit dessen Hilfe Reisekosten-Belege und Kreditkarten-Transaktionen im Travel-Management-System von Egencia erfasst, zusammengeführt und mit einem Klick in die jeweiligen Abrechnungssysteme exportiert werden können.

Ziel von Egencia ist es, eine vollintegrierte Lösung im Bereich des Geschäftsreise- und Reisekosten-Managements zu schaffen. Erster Partner für eine solche Lösung ist der Abrechnungsdienstleister und Schwesterfirma Traveldoo.

„Wir verfolgen einen neuen Ansatz im Bereich der Reisekosten-Abrechnung“, fasst Egencia-Chef Rob Greyber den Strategieschwenk zusammen. Durch die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern schaffe man eine offene, intuitiv zu bedienende Lösung für Firmenkunden und Geschäftsreisende. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Pleite
(0)

VDR rechnet mit höheren Preisen

Der Verlust eines Marktteilnehmers bedeute für Unternehmen ein vermindertes Angebot und damit höhere Kosten. Der Staat müsse sich mit Eingriffen zurückhalten, so der VDR. mehr

 

Generalbevollmächtigter | Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Debatte um Brückenkredit

Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin zittern um ihre Arbeitsplätze. Der Chef rechnet damit, dass die meisten wieder unterkommen. Der Überbrückungskredit der Bundesregierung ist nicht nur dem Billigflieger Ryanair ein Dorn im Auge. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Travel Manager noch gelassen

Die Insolvenz von Air Berlin beschäftigt auch Travel Manager hiesiger Unternehmen. Zumindest an kurzfristigen Flugbuchungen bei der angeschlagenen Airline halten sie aktuell fest. Sollte die Lufthansa Teile des Wettbewerbers übernehmen, fürchten sie gerade auf innerdeutschen Strecken höhere Preise. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media