Emirates

(0)

Ex-Lufthanseat übernimmt Großkunden-Betreuung

Emirates Airline hat einen neuen Leiter für alle Verkaufsaktivitäten in den Bereichen Reisebüro-Ketten und Mice gefunden. Andreas Suhr war zuvor 16 Jahre im Lufthansa-Konzern unterwegs.

von Rita Münck, 25.02.2016, 12:57 Uhr
Andreas Suhr ist neu bei Emirates.
Foto: Emirates

Bei Emirates ist Suhr ab sofort in der Funktion des National Key Account Manager Corporate & Mice im Einsatz. In dieser Rolle berichtet er an Johannes Falck, der im Büro in Frankfurt für das Firmenkundengeschäft zuständig ist. Falck hatte den Posten des National Key Account Manager zuvor selbst inne, stieg aber im Herbst 2015 im Rahmen einer Umstrukturierung auf.

Nun ist also Suhr neuer Ansprechpartner für die Verkaufsaktivitäten und Betreuung von Reisebüroketten und Reisevermittler im Firmenbereich sowie für das Messe- und Incentive-Geschäft der Airline in Deutschland.

Spannend an der Personalie ist, dass Suhr zuvor im Lufthansa-Konzern tätig war. Lufthansa und Emirates sind große Rivalen speziell auf der Fernstrecke. 16 Jahre lang war der gebürtige Westfale für Eurowings sowie für die Deutsche Lufthansa AG tätig – immer im Bereich Vertrieb. Auch beim Kranich-Konzern hat er Schlüsselkunden betreut, kennt also seine Ansprechpartner gut. „Mit seiner langjährigen Erfahrung und Branchenkenntnis wird Andreas Suhr einen entscheidenden Beitrag für Emirates in Deutschland leisten“, ist Suhrs oberster Chef in Frankfurt, Volker Greiner, Emirates Vice President North & Central Europe, überzeugt.

Arbeit im Vertrieb gibt es bei Emirates mehr als genug: Die Airline verbindet Dubai mit drei täglichen Liniendiensten ab Frankfurt und München sowie jeweils zwei täglichen Flügen ab Düsseldorf und Hamburg. Auf den Routen sind etliche Großraum-Jets vom Typ A-380 unterwegs. Ab Juni/Juli werden München und Düsseldorf von Emirates sogar nur noch mit A-380 bedient, was noch mal ein enormes Kapazitätsplus gegenüber heute bedeutet.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media