Transaero

(0)

Erfolg für Sukhoi Superjet SSJ-100

Russlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat sechs Maschinen des heimischen Herstellers gekauft und sich über zehn weitere eine Option gesichert.

21.06.2012, 09:40 Uhr
Der Regio-Jet Sukhoi Superjet SSJ-100 ist eine Neuentwicklung in der Kategorie der 100-Sitzer.
Foto: Sukhoi

Russlands zweitgrößte Fluggesellschaft Transaero setzt wieder verstärkt auf Maschinen, die in Russland hergestellt werden. So hat die in St. Petersburg ansässige Airline jetzt einen Vertrag über den Kauf von sechs Maschinen des Typs Sukhoi Superjet SSJ-100 unterzeichnet. Zudem wurden Optionen über zehn weitere Jets vereinbart. Der Kauf hat ein Volumen von 167 Mill. Euro.

Transaero will die Superjets mit 90 Sitzen ausstatten – 8 in der Business Class und 82 in der Economy Class. Die Maschinen sollen zwischen 2015 und 2017 ausgeliefert werden. „Es ist unsere moralische Pflicht, die heimische russische Wirtschaft zu unterstützen“, sagt Airline-Chefin Olga Pleschakowa. „Und die Sukhoi Superjet SSJ-100 sind ihren ausländischen Konkurrenten in jeder Hinsicht gleichwertig.“

Transaero verfügt derzeit über 90 Flugzeuge, davon 87 Boeing-Jets und lediglich drei moderne Tupolev Tu-214. Bestellt sind zudem auch A-380 und A-320 bei Airbus.

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Kein Engpass bei Finanzen

Kommt es bei den Berliner Flughäfen aufgrund der BER-Dauerbaustelle zu finanziellen Engpässen? Der Betreiber widerspricht entsprechenden Medienberichten. Die Liquidität sei für die kommenden Jahre gesichert. mehr

 

Flughafen Tegel
(0)

LKA-Leibwächter schießt aus Versehen

Schrecksekunde am Airport Tegel: In dem Berliner Flughafen hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. mehr

 

Marseille-Attacke
(0)

Auto rammt Bushaltestellen

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

LKW kollidiert mit Airbus A-380

Der LKW-Fahrer kam ins Krankenhaus. Für Lufthansa ergibt sich ein Schaden von 1,5 Mio. Euro, da eines der Triebwerke stark beschädigt wurde. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media