Etihad Airways

(0)

James Hogan startet eigene Allianz

Etihad Airways verpasst dem Verbund ihrer Beteiligungen einen neuen Namen. Die neue Allianz soll auch anderen Fluggesellschaften offen stehen.

von Rita Münck, 08.10.2014, 14:59 Uhr
Die Macher der neuen Allianz (von links): Maurizio Merlo (CEO Darwin Airline), Wolfgang Prock-Schauer (CEO Air Berlin), James Hogan (President and CEO Etihad Airways), Cramer Ball (CEO Jet Airways), Dane Kondic (CEO Air Serbia) und Manoj Papa (CEO Air Seychelles).
Foto: Etihad

Aus der „Equity Alliance“ werden die Etihad Airways Partners. Unter der neuen Marke will CEO James Hogan fortan alle „gleichgesinnten Fluggesellschaften“ zusammenfassen. Hogans Strategie ist es bekanntlich, sich an angeschlagenen Fluggesellschaften zu beteiligen und gemeinsam Synergien zu schöpfen – im Sinne der Kunden. In der Regel stimmen Etihad und ihre Partner nach erfolgtem Investment durch die arabische Fluggesellschaft Streckennetze, Flugpläne sowie Vielflieger-Programme aufeinander ab. Dabei hat Geldgeber Etihad stets ein gewichtiges Wort mitzureden.

An dem bislang als „Equity Alliance“ und jetzt als Etihad Airways Partners bekannten Verbund sind sechs Airlines beteiligt: Air Berlin, Air Serbia, Air Seychelles, Darwin Airline (Schweiz), Etihad Airways (Vereinigte Arabische Emirate) und Jet Airways (Indien).

Hogan will den Verbund allerdings öffnen: „Jede Fluggesellschaft kann ein Etihad Airways Partners werden“, heißt es in einer Mitteilung. Auch Fluggesellschaften, die bereits in einer anderen Allianz sind, seien willkommen. Etihad verweist dabei auf Air Berlin, die seit einigen Jahren Mitglied von Oneworld sind, ihr Streckennetz aber auch mit Etihad abstimmen. Geöffnet werden könnte der Verbund somit auch für das Skyteam-Mitglied Alitalia, an dem sich Etihad mit 49 Prozent beteiligen will. Andere Fluggesellschaften könnten sich theoretisch anschließen.

Wie Oneworld, Star Alliance und Skyteam wird Etihad Airways Partners ein eigenes Logo haben, das die Mitglieder fortan mit sich führen dürfen. Das Logo soll unter anderem an Bord der Flugzeuge sichtbar werden. Im Gegensatz zu den traditionellen Allianzen stehe seine Allianz für harmonisierte Streckennetze und bessere Anschlussverbindungen für die Passagiere. Auch Vielfliegern verspricht Hogan Vorteile.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media