Etihad

(0)

Heiß auf Darwin Airline

Etihad Airways will weiterhin ein Drittel an dem Schweizer Regio-Carrier Darwin erwerben. Andere Gerüchte weist Etihad zurück.

20.01.2015, 15:32 Uhr
Schweizer Regio-Carrier mit „arabischem Markenauftritt“ – so kommt Darwin daher.
Foto: Markus Eigenheer/Wikimedia

Etihad Airways zieht ihr Angebot, sich mit 33,3 Prozent an Darwin Airlines zu beteiligen, nicht zurück. Entsprechende Vermutungen waren in Schweizer Medien aufgetaucht. Die nationalen Behörden prüfen genau, ob Darwin in der Kooperation mit der Airline aus Abu Dhabi sowohl finanziell als auch von der Unternehmungsführung her selbstständig bleibt oder von Etihad gesteuert wird.

Die Kooperation mit Darwin werde fortgesetzt, inklusive des Markenabkommens, heißt es aus Abu Dhabi. Darwin fliegt unter der Market „Etihad Regional“ zwischen der Schweiz und verschiedenen europäischen Ländern. Etihad-CEO James Hogan betont, dass „die Schweiz weiterhin ein wichtiger europäischer Markt für Etihad“ sei. Täglich werden Zürich und Genf mit Abu Dhabi verbunden.

„Unser Engagement für die Zusammenarbeit mit Darwin bleibt weiterhin stark und wird nicht durch das aggressive Verhalten von Wettbewerbern gefährdet werden“, sagte Hogan. Damit dürfte er sich auf Lufthansa beziehen, deren Tochter Swiss beispielsweise auf Routen nach Düsseldorf, Leipzig/Halle und Dresden direkte Wettbewerbsflüge aufgelegt hat. (GJ)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Flughafen München
(0)

Firma für internationale Beratung

Seit dem Umzug des Münchener Flughafens ins Erdinger Moos bietet der Airport weltweit Beratungsleistungen. Nun wird die Abteilung zur eigenständigen Gesellschaft und soll schneller wachsen. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Sabina Jeschke soll Digital-Vorstand werden

Kurzfristige Absage: Die Deutsche Bahn setzt eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrates wieder ab. Dort sollten zwei wichtige Personalien geklärt werden. Eine soll aber bereits feststehen. mehr

 

DRV zur Türkei
(0)

„Keine Verschärfung der Reisehinweise“

Die deutschen Reiseveranstalter halten trotz der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen an ihrem Türkei-Geschäft fest. Das Auswärtige Amt habe keine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen. mehr

 

Deutsch-türkische Beziehungen
(0)

Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis

Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei will das Auswärtige Amt nicht mehr bloß von Besorgnis sprechen. Im aktualisierten Reisehinweis rät es nun zu „erhöhter Vorsicht“ – auch bei privaten Reisen. Eine Reisewarnung gibt es jedoch nicht. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media