Etihad

(0)

Heiß auf Darwin Airline

Etihad Airways will weiterhin ein Drittel an dem Schweizer Regio-Carrier Darwin erwerben. Andere Gerüchte weist Etihad zurück.

20.01.2015, 15:32 Uhr
Schweizer Regio-Carrier mit „arabischem Markenauftritt“ – so kommt Darwin daher.
Foto: Markus Eigenheer/Wikimedia

Etihad Airways zieht ihr Angebot, sich mit 33,3 Prozent an Darwin Airlines zu beteiligen, nicht zurück. Entsprechende Vermutungen waren in Schweizer Medien aufgetaucht. Die nationalen Behörden prüfen genau, ob Darwin in der Kooperation mit der Airline aus Abu Dhabi sowohl finanziell als auch von der Unternehmungsführung her selbstständig bleibt oder von Etihad gesteuert wird.

Die Kooperation mit Darwin werde fortgesetzt, inklusive des Markenabkommens, heißt es aus Abu Dhabi. Darwin fliegt unter der Market „Etihad Regional“ zwischen der Schweiz und verschiedenen europäischen Ländern. Etihad-CEO James Hogan betont, dass „die Schweiz weiterhin ein wichtiger europäischer Markt für Etihad“ sei. Täglich werden Zürich und Genf mit Abu Dhabi verbunden.

„Unser Engagement für die Zusammenarbeit mit Darwin bleibt weiterhin stark und wird nicht durch das aggressive Verhalten von Wettbewerbern gefährdet werden“, sagte Hogan. Damit dürfte er sich auf Lufthansa beziehen, deren Tochter Swiss beispielsweise auf Routen nach Düsseldorf, Leipzig/Halle und Dresden direkte Wettbewerbsflüge aufgelegt hat. (GJ)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media