EU

(0)

Länderkammer billigt Speicherung von Fluggastdaten

Bei Flügen von und nach Deutschland sind Airlines künftig verpflichtet, umfangreiche Datensätze über ihre Passagiere an das Bundeskriminalamt weiterzuleiten.

12.05.2017, 13:49 Uhr

Die Richtlinie soll der Bekämpfung des internationalen Terrorismus und der organisierten Kriminalität dienen. Zu den Daten, die die Fluggesellschaften den Behörden in Zukunft überlassen müssen, gehören unter anderem Angaben wie Name und Anschrift des Fluggastes, Kreditkarten-Nummer und Informationen zur Reiseroute. Die Informationen werden bis zu fünf Jahre lang gespeichert und bei Bedarf zwischen den EU-Staaten ausgetauscht. Die Daten sollen vom Mai 2018 an gesammelt werden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Deutsche Hospitality
(0)

Kooperation für mehr Intercity Hotels

Die Deutsche Hospitality will ihre Präsenz im deutschen Markt stärken. Dafür kooperiert der Hotelbetreiber mit dem Projektentwickler GBI. Im Fokus der Zusammenarbeit steht vor allem der Ausbau der Marke Intercity. mehr

 

Wizz Air
(0)

Handgepäck darf bald kostenfrei mit

Die stärkere Kundenorientierung von Ryanair findet Nachahmer. Der in Osteuropa starke Billigflieger Wizz Air investiert in seinen Service und erlaubt künftig die kostenfreie Mitnahme eines großen Handgepäckstücks an Bord. mehr

 

Einreise
(0)

Was US-Konsulate künftig wissen wollen

Wer ein Visum für die Einreise in die USA benötigt, muss sich auf deutlich erweiterte Abfragen einstellen. Dadurch verlängert sich auch die Bearbeitungszeit. mehr

 

Berliner Flughäfen
(0)

Ryanair fordert Neubau

Am Tag der Bundestagwahl stimmen die Berliner in einem Volksentscheid über die Zukunft des Flughafens Tegel ab. Ryanair-Manager Kenny Jacobs plädiert bereits für einen dritten Airport. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media