Europa-Verkehr

(0)

Low Cost Carrier im Höhenflug

Die beiden paneuropäischen Billig-Airlines Ryanair und Easyjet blicken bezogen auf ihre Verkehrszahlen beide auf ein erfolgreiches 2015 zurück. Beide konnten sich gegenüber 2014 verbessern. Ryanair spricht sogar von einem neuen Rekord.

07.01.2016, 12:56 Uhr
Ryanair hat 2015 ein sattes Plus verzeichnet.
Foto: Ryanair

Erstmals haben die Iren eigenen Angaben zufolge in einem Kalenderjahr mehr als 100 Mio. Kunden gezählt. Ryanair spricht auf das Jahr bezogen von 101,4 Mio. Kunden. Damit liegt die Airline 17 Prozent über dem Vorjahreswert. Wichtig dabei: Ryanair gibt, anders als etwa die Netzcarrier, nicht die tatsächlichen Passagierzahlen bekannt, sondern immer die Zahl der verkauften Tickets. Kunden, die also gar nicht geflogen sind, werden mitgezählt.

Genauso geht auch Easyjet vor. Die Fluggesellschaft aus Luton konnte sich ebenfalls steigern und gibt für das abgelaufende Jahr 69,8 Mio. verkaufte Sitze an, was einem Plus von 6,9 Prozent entspricht. Der britische Low Cost Carrier konnte zudem die Auslastung um 0,8 Prozentpunkte steigern – auf 91,6 Prozent.

Die Zahlen belegen, dass es speziell im Europa-Verkehr einen Trend hin zu Low Cost Carriern gibt. Die Fluggesellschaften treiben die Entwicklung selbst voran in dem sie ihr Angebot aufstocken. Ryanair etwa ist seit wenigen Monaten auch innerdeutsch unterwegs. (RIM)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media