Eurowings

(0)

Weeze kommt ins Streckennetz

Neue innerdeutsche Strecken sind eine Rarität. Der LH-Billigflieger Eurowings traut sich daran – und greift zudem Europas größten Billigflieger Ryanair an.

von Lutz Schmidt, 19.04.2017, 16:43 Uhr
Bislang ist Ryanair der Platzhirsch am Niederrhein Airport in Weeze.
Foto: Flughafen Niederrhein

Am 19. Juni ist es soweit. Dann startet endlich mal wieder eine neue innerdeutsche Route. Die „größte Airline von NRW“ lässt den nach Passagieren drittgrößten Flughafen in Weeze nicht mehr länger links liegen. Weeze–München soll mit wöchentlich sechs Flügen je Richtung starten und schnell zwei tägliche Umläufe von Montag bis Freitag erhalten.

Eurowings-Boss Oliver Wagner sagt zu dem neuen Engagement in Weeze: „Den Flughafen sehen wir als einen wichtigen Partner und die zusätzlichen Verbindungen in die bayerische Hauptstadt sind ein Gewinn für Nordrhein-Westfalen.“ In München startet der LH-Billigflieger gerade eine große Expansion, die den Billigflieger Transavia verdrängt. Der niederländische Ableger der Air France-KLM schließt zum Ende des Sommerflugplans seine Basis dort.

Das Engagement von Eurowings in Weeze ist eine Entwicklung gegen den allgemeinen Trend. Innerdeutsche Regio-Verbindungen wie beispielsweise ab Friedrichshafen nach Berlin, Düsseldorf und Hamburg sowie zuvor auch schon ab Memmingen nach Berlin und Hamburg wurden gestrichen. Selbst Ryanair, immerhin Europas größter Billigflieger, hat lediglich eine innerdeutsche Route im Programm: von Köln nach Berlin-Schönefeld.

Während Ryanair die Lufthansa an deren Heimatbasis in Frankfurt auf kürzeren Strecken attackiert, überlasst Eurowings nun den Iren also nicht kampflos das Feld an anderen Orten, sondern fordert sie nun ihrerseits also selbst heraus. Den Flughafen-Chef von Weeze, Ludger van Bebber, kann das nur freuen, so dass er lobt: „Mit günstigen Flugpreisen bietet Eurowings auch für Kurzurlauber ausgezeichnete Reisemöglichkeiten.“

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

„Habt ein Herz“
(0)

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise – vorerst zumindest. mehr

 

Mecklenburg-Vorpommern
(0)

Eingebrochene Ostsee-Autobahn macht Touristiker nervös

Bauarbeiten auf der A 19 und jetzt die abgesackte A 20 – die Urlaubsfahrt in der Saison 2018 droht in Mecklenburg-Vorpommern zur Geduldsprobe zu werden. Nicht nur Touristiker fordern schnelle Abhilfe – auch wenn es teuer wird. mehr

 

Zwei Tote
(0)

Sturm „Ophelia“ fegt über Irland

Der Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Zwei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Schulen und Behörden bleiben geschlossen. mehr

 

Italien
(0)

Lufthansa konkretisiert Interesse an Alitalia

Die Lufthansa-Gruppe hat ein offizielles Angebot für Betriebsteile von Alitalia abgeben. Daraus geht hervor, dass es nicht nur um die Langstrecke geht. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media