Expansion

(0)

Booking.com macht Kuba buchbar

Kaum ist US-Präsident Barack Obama im Land, ziehen die großen Reiseanbieter nach. Booking.com will in wenigen Wochen Hotelzimmer in Kuba buchbar machen. Auch Airbnb vergrößert das Angebot.

21.03.2016, 13:52 Uhr
Farbenprächtige Blumenverkäuferinnen in Havanna
Foto: FVA Kuba

Wie Booking.com mitteilt, werde man das erste Reiseunternehmen im Web sein, dass Hotelzimmer für US-Amerikaner, die nach Kuba reisen wollen, buchbar macht. Nach monatelangen Verhandlungen mit den kubanischen Behörden würden die ersten Angebote in den kommenden Wochen buchbar sein.

„Als die Nachricht kam, dass die Reisebeschränkungen gelockert werden, haben wir damit begonnen, mit den kubanischen Behörden und unseren Hotelpartnern vor Ort auf den Start der Plattform hinzuarbeiten“, sagt Todd Dunlap, Managing Director Americas von Booking.com.

Bisher durften US-Amerikaner nur im Rahmen von Kulturreisen auf die Insel und mussten sich entsprechende Vorträge anhören. Künftig dürfen sie als normale Touristen nach Kuba kommen. Wie das Unternehmen erläutert, bedeutet dies zudem, dass Gäste Unterkünfte sofort buchen können, ohne dass der Besitzer erst einen Reiseantrag genehmigen muss.

Auch Airbnb erweitert das Angebot auf der Karibik-Insel. Auf Kuba können nun Touristen aus aller Welt in Privatunterkünften übernachten. Bislang gab es das Angebot des US-Unternehmens nur für US-Bürger. Ab dem 2. April werde es auch für Reisende aus allen anderen Ländern angeboten, teilte Airbnb mit. Möglich wird dies durch eine Sondererlaubnis der US-Regierung. Airbnb ging in Kuba im vergangenen Jahr an den Start und hat nach eigenen Angaben mittlerweile rund 4000 Angebote auf der Insel gelistet. (ASC/dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media