Fahrdienst-Vermittler

(0)

Uber bröckelt in Europa

In Italien ist der Fahrtenvermittler Uber jetzt verboten, und auch in Dänemark ist heute Schluss: Uber stellt wegen verschärfter Gesetze seine Dienste in dem Land ein. Besonders in Europa hat das kalifornische Unternehmen zu kämpfen.

Seite 1 von 2
von Meike Fries, 18.04.2017, 07:33 Uhr
Auto per App: Viele Länder bekämpfen Uber.
Foto: Uber

In Dänemark freuen sich heute die Taxifahrer: Dort ist nun Schluss mit Uber Pop, dem Dienst, über den Privatpersonen Fahrgäste mit dem eigenen Auto befördern. Der Grund ist eine Gesetzesverschärfung: In Dänemark müssen nun alle Autos, mit denen Fahrgäste gewerblich gefahren werden, über Kameras, Taxameter und Sitzsensoren verfügen. Das kann das US-Unternehmen Uber nicht sicherstellen und kündigte darum an, sich aus Dänemark zurückzuziehen.

Italien hatte Uber erst vor wenigen Tagen verboten. Unlauterer Wettbewerb, urteilte ein römisches Gericht. In Italien hatten Taxifahrer und -verbände heftig gegen das Unternehmen protestiert. Uber geht in Berufung, aber erst einmal triumphiert die Taxibranche. Besonders in Europa hat es Uber schwer.

In Deutschland blieb nicht viel von Uber

Auch in Deutschland hat Uber seinen Dienst Uber Pop schon 2015 komplett eingestellt. Das Landgericht Frankfurt hatte den Dienst deutschlandweit für gesetzeswidrig erklärt, das Oberlandesgericht Frankfurt sah das genauso. Daraufhin führte Uber Uber X in München, Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf ein, wenige Monate später blieben nur noch München und Berlin übrig.

Mit dem Dienst Uber X können Autos bestellt werden, deren Fahrer über einen Personenbeförderungsschein verfügen. Die Fahrten sind entsprechend versichert. Außerdem vermittelt Uber mit Uber Taxi auch Fahrten mit klassischen Taxis, zu den üblichen Preisen – wie andere Taxi-Apps auch. Dieser Dienst gilt als einziger Uber-Dienst, der nicht umstritten ist.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Katalonien
(0)

Gericht kippt Gesetz zu Abspaltungsreferendum

Der Konflikt in Katalonien geht weiter. Das Unabhängigkeitsreferendum der Region wurde nun vom spanischen Verfassungsgericht endgültig gekippt. mehr

 

Deutsche Hospitality
(0)

Dominika Rudnick betreut Großkunden

Dominika Rudnick übernimmt bei der Deutschen Hospitality die Verantwortung für das Key Account Management & Consortia. Ihr siebenköpfiges Team unterstützt Großkunden bei der Planung von Geschäftsreisen und Veranstaltungen. mehr

 

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media