Fehmarnbelt-Tunnel

(0)

Offene Fragen zur Finanzierung

Die Vogelflug-Linie unter dem Meer: Die Planung für den Tunnel zwischen der Ostseeinsel Fehmarn und Dänemark schreitet voran – und die Stimmen der Kritiker werden lauter.

14.03.2017, 16:14 Uhr
Bisher nur am Computer möglich: Unterirdische Belt-Querung.
Foto: Fehmarn A.S.

Ein „wirtschaftliches Desaster“ prognostiziert die Beratungsfirma DIW Econ, ein Tochterunternehmen des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW, den Erbauern und Betreibern des Tunnels, der möglicherweise schon ab 2018 Deutschland mit Dänemark verbindet. Die DIW-Experten stören sich vor allem daran, dass die Tunnelbauer davon ausgehen, dass alle 7,6 Millionen Passagiere, die derzeit mit der Fähre den Fehmarnbelt queren künftig den Tunnel nutzen. Dann nämlich wären die Kosten des Projekts, 7,4 Mrd. Euro nach 36 Betriebsjahren beglichen.

„Diese Rechnung geht nicht auf“, sagt DIW-Econ-Chef Lars Handrich. Der im Auftrag der Reederei Scandlines tätige Gutachter zweifelt auch daran, dass die derzeit vorgesehenen Maut-Tarife von 65 Euro pro PKW ausreichten, um den Tunnel zu finanzieren. Denn die Berechnungen basieren auf der Annahme, dass die Tunnelgesellschaft Monopolpreise durchsetzen kann. Daran zweifelt Handrich, da Scandlines nicht vor hat, den Fährverkehr auf der Vogelfluglinie einzustellen, wo derzeit die einfache Fahrt ab 33 Euro angeboten wird.

Allan Christensen, Finanzchef der Projektgesellschaft Femern, die den Tunnelbau vorantreibt, widerspricht: „Die finanzielle Situation des Projekts ist solide“, zitiert die Nachrichtenagentur DPA den Manager. Dies hätten auch unabhängige Gutachter bestätigt. Wie schnell es mit dem Projekt, dessen Kosten komplett von Dänemark übernommen werden, nun weitergeht, hängt auch vom Ausgang des Planfeststellungsverfahrens ab, das im nächsten Jahr abgeschlossen wird. (MLE/dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media