Fernstrecken-Billigflüge

(0)

IAG schickt Level ins Rennen

Was Europas größter Billigflieger nicht wagt, traut sich nun die International Airlines Group. Die IAG launcht einen Interkont-Billigflieger, erst einmal in Barcelona.

20.03.2017, 14:24 Uhr
So soll die Bemalung der Airbus A-330 der neuen IAG-Marke „Level“ aussehen.
Foto: IAG

Eine mittlerweile fünfte eigene Fluggesellschaft – neben British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus – schickt die IAG in den Wettbewerb. Vom Heimatflughafen in Barcelona sollen schon im Juni die ersten beiden Airbus A-330 mit einer Zwei-Klassen-Bestuhlung abheben. Dabei bieten die 40 Sitze der Premium Economy Class praktisch ein Produkt wie einer normalen Full Service Airline. Die 293 Sitze der Economy an Bord sollen dagegen mit unschlagbar niedrigen Flugpreisen beginnend bei 99 Euro für den Oneway an die US-Westküste anderen Interkont-Billigfliegern Paroli bieten.

Zu Beginn des Flugbetriebs, sorgt Iberia für die Bereederung der Maschinen, die von Barcelona nach Buenos Aires (dreimal wöchentlich), Los Angeles (zweimal), Oakland (dreimal) und Punta Cana in der Dominikanischen Republik (zweimal) abheben sollen. Für Zubringerdienste zu diesen Langstrecken-Verbindungen soll der ebenfalls in Barcelona beheimatete Billigflieger Vueling sorgen. In naher Zukunft soll die Level auch ab anderen europäischen Großflughäfen Fernflüge anbieten.

Mit der Neugründung reagiert die IAG auf die Herausforderung durch die expansive Norwegian, die aus Skandinavien und insbesondere Großbritannien auch Fernstrecken-Billigflüge anbietet, allerdings mit moderneren Dreamliner-Jets des Herstellers Boeing. (LS)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media