Flüchtlinge

(0)

Berlin will 22 Hotels anmieten

Dabei handelt es sich um die Häuser der Kette Grand City Hotels. Das israelische Unternehmen soll vom Senat dafür 600 Mio. Euro erhalten.

02.02.2016, 09:53 Uhr
Das Grand-City-Hotel Berlin-Mitte im Stadtteil Wedding
Foto: Grand City Hotel

Wie die „Frankfurter Allgemeine“ mit Hinweis auf ihr vorliegende Informationen weiter berichtet, soll die Anmietung der insgesamt 10.000 Hotelplätze längerfristig erfolgen. Die Kette Grand City Hotels verlange einen Preis von 50 Euro pro Bett und Nacht, insgesamt also 1.500 Euro pro Flüchtling im Monat. Unklar ist, ob dieser Preis auch die Verpflegung einschließt.

Bei den Hotels soll es sich um Häuser mit Namen wie Holiday Inn, Wyndham, Berlin Mitte, City East und City West handeln. Wie die FAZ berichtet, ist für den Hotelbetreiber das Geschäft in der mit Zimmer-Überkapazitäten kämpfenden Stadt äußerst attraktiv. Die garantierte Auslastung liege bei 95 Prozent. Dies werde in Berlin im Normalbetrieb bei weitem nicht erreicht. Insgesamt betrage das Volumen auf die gesamte Laufzeit berechnet mehr als 600 Mio. Euro.

Die Kette Grand City Hotels ist im Besitz mehrerer israelischer Unternehmen. Beobachter sehen die verlangten Mietpreise als überzogen an. Die Hauptstadt ächzt unter derzeit 80.000 neuen Asylbewerbern. Mindestens 30.000 weitere werden für dieses Jahr erwartet. Die Unterbringungskapazitäten gelten jedoch als ausgeschöpft. (OG)

Weitere Business Travel-News

Sinai-Absturz
(0)

Deutsche Experten sollen bei Aufklärung helfen

Auch zehn Monate nach dem mutmaßlichen Terroranschlag auf einen russischen Ferienflieger liegt kein Abschlussbericht der Untersuchungskommission vor. Jetzt sollen Fachleute der BFU das internationale Team in Kairo unterstützen. mehr

 

Frankfurt/Hahn
(0)

Nächste Runde im Streit um Flughafenverkauf

Nach dem geplatzten Verkauf des Flughafens Hahn ist das Verhältnis zwischen Rheinland-Pfalz und der Beraterfirma KPMG angespannt. Die Berater kritisieren die Regierung laut einem Bericht gleich mehrfach. mehr

 

„Schienenkartell“
(0)

Ex-Bahnchef Mehdorn bestreitet Einmischung

Im Prozess um das sogenannte Schienenkartell hat Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn jegliche Beteiligung an der Vergabe von Schienenaufträgen bestritten. „Ich hatte mit dem Tagesgeschäft Schienen überhaupt nichts zu tun.“ mehr

 

Namibia
(0)

Ethiopian und Qatar im Anflug

Die Zahl der Airlines, die Namibia ansteuern steigt. Nun kündigen auch Ethiopian und Qatar Airways Flüge in das südwestafrikanische Land an. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media