Flughafen-Bilanz

(0)

München liefert Rekord-Gewinn ab

Den Flughafen München haben im vergangenen Jahr so viele Passagiere genutzt, wie noch nie zuvor. Doch nicht nur in dem Punkt lief 2015 für Airport-Chef Michael Kerkloh sehr gut. Der 62-Jährige führt ein höchst erfolgreiches Unternehmen.

von Rita Münck, 23.03.2016, 12:17 Uhr
Seit 14 Jahren Flughafen-Chef in München: Michael Kerkloh.
Foto: Matthias Tunger

Dank 41 Mio. Passagieren (plus 3,2 Prozent) und einem hohen Aufkommen an Luftfracht konnte Kerkloh 2015 mit der Flughafen München GmbH einen Umsatz von 1,25 Mrd. Euro erwirtschaften. Nach vorläufigen Berechnungen resultiert daraus ein Nettogewinn von 135 Mio. Euro. Beides sind Rekordzahlen. Das teilte der Flughafen am heutigen Donnerstag in München im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz mit.

„Das ist das bisher beste Jahresergebnis unserer Unternehmensgeschichte. Auch für die Nachbarn des Münchner Flughafens ist dies eine höchst erfreuliche Nachricht. Denn sie erhalten für das Jahr 2015 rund 35 Mio. Euro an Gewerbesteuern – sieben Millionen Euro mehr als im Vorjahr“, stellt Kerkloh in Aussicht.

Das Plus an Passagieren basiert laut Kerkloh unter anderem auf einem größeren Angebot: So konnte der Airport die Anzahl der regelmäßig in München tätigen Carrier von 91 auf 97 steigern. Die Auswahl an Zielen erhöhte sich 2015 auf 247, um sieben.

Das Wachstum des mit dem Skytrax-Siegel „Fünf-Sterne-Airport“ ausgezeichneten Unternehmens soll 2016 weiter gehen – auch räumlich. Am 26. April wird das neue Satellitengebäude, das über einen sogenannten „Peoplemover“ mit Terminal 2 verbunden ist, ans Netz gehen. Dadurch wird sich die Kapazität von Terminal 2 auf einen Schlag um elf Millionen Fluggäste erhöhen. Das neue Terminal steht den Star-Alliance-Carriern um Lufthansa zur Verfügung. Der Airport und Lufthansa haben es gemeinsam gebaut und werden es auch in einem Joint Venture (60 Prozent hält der Airport, 40 Prozent der Anteile liegen bei Lufthansa) betreiben.

Eurowings will ab München fliegen

Ein Schub könnte es dort geben, wenn Eurowings, die Low-Cost-Tochter der Lufthansa, wie angekündigt, schon bald verstärkt Punkt-zu-Punkt-Verkehre von München zu Europa-Zielen oder auch in die Ferne anbietet. Die Verhandlungen darüber stehen offenbar noch am Anfang, erst in der vergangenen Woche hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr während seiner Bilanzvorlage entsprechende Hoffnungen geweckt.

So oder so verspricht der Flugplan von München schon heute weiteres Wachstum in diesem Jahr. Kerkloh nennt mit 11.000 zusätzlichen Flügen im Sommerflugplan eine eindrucksvolle Größenordnung. Zu den Treibern gehört unter anderem der niederländische Low Cost Carrier Transavia, der von Ende März an vier Flugzeuge in München stationieren wird. Die Fluggesellschaft BMI Regional, die bereits zwei Maschinen in München einsetzt, stationiert ein zusätzliches Flugzeug am Airport. Weitere neue Ziele in Europa steuern Flybe und Lufthansa an. Icelandair stockt zudem das Reykjavik-Angebot um vier auf insgesamt elf Flüge pro Woche auf.

Denver wieder im Programm

Auch im Fernverkehr wird sich etwas tun und mehr Passagiere bringen: So bietet Lufthansa neue Verbindungen nach Denver (ab Mitte Mai fünfmal wöchentlich) und Teheran (ab Anfang Juli dreimal pro Woche). Der US-Mega-Carrier Delta Air Lines fliegt von Ende Mai an täglich nach Detroit. Anfang Juli startet die saudi-arabische Saudia ihre fünf wöchentlichen Verbindungen von München nach Riad und Jeddah.

Bereits ihre dritte tägliche Frequenz hat Emirates auf der Strecke nach Dubai aufgenommen. Noch kommt dabei eine Boeing B-777 zum Einsatz. Zum Juni wird der Flug auf Airbus A-380 umgestellt. Dann werden täglich drei A-380 von Emirates in München landen und wieder starten. Auch Condor investiert an dem Standort und nimmt vier neue Fernreiseziele ins Programm: Jeweils einmal wöchentlich geht es ins kanadische Halifax, in die kubanische Hauptstadt Havanna, nach Windhoek in Namibia sowie über Sansibar (Tansania) ins kenianische Mombasa.

Weitere Business Travel-News

Oktoberfest München
(0)

Weniger als sechs Millionen Besucher

Am Montag geht die Wiesn zu Ende. Selbst wenn am Wochenende noch einmal viele Besucher kommen, wird das Oktoberfest die Grenze von sechs Millionen Gästen wohl nicht erreichen. mehr

 

Air-Berlin-Boss Stefan Pichler
(0)

„Alle Flüge werden durchgeführt“

Nach den Ankündigungen zum neuen Schrumpfkurs bei Air Berlin versucht CEO Stefan Pichler die Wogen im Markt zu glätten. Er verspricht, dass alle Flüge stattfinden werden. mehr

 

Leonardo Hotels
(0)

Weiter auf Wachstumskurs

Die Leonardo Hotels haben allein 2016 bislang sieben neue Häuser eröffnet. In den kommenden zwei Jahren sollen weitere Hotels, unter anderem in München, folgen. mehr

 

Viking Freya
(0)

Havarie wohl menschliches Versagen

Die Ursache fürs Schiffsunglück bei Erlangen bleibt mysteriös. Allerdings bestätigt die Polizei nun erstmals, dass der Unfall der Viking Freya vermutlich auf menschliches Versagen zurückzuführen sei. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media