Flughafen Hamburg

(0)

ASL Airlines France bleibt weg

Die französische Fluggesellschaft streicht die Hansestadt aus ihrem Flugplan. Im Gegenzug bieten die Billigflieger neue Ziele an.

16.03.2017, 18:15 Uhr

Hamburg entwickelt sich weiter in Richtung Billigflughafen: Vor allem die Aldiflieger vergrößern vom Sommer 2017 an ihr Angebot ab der Hansestadt. Ryanair fliegt im Vergleich zum Sommer 2016 fünf neue Ziele an, Easyjet und Blue Air jeweils zwei, Eurowings eines. Aber auch Ferienflieger wie Condor, Germania, Small Planet und Sunexpress erweitern ihr Portfolio um jeweils eine neue Destination. Neu ist auch die estnische Linienfluggesellschaft Nordica.

Allerdings muss Hamburg auch auf einige im Vorjahr angesteuerten Ziele verzichten. Das betrifft die von den Fluggesellschaften VLM (pleite), Chalair und ASL Airlines France geflogenen Strecken. Neue Destinationen sind: Almeria, Elazig, Kattowitz, Klausenburg, Lamezia Terme, Larnaca, Liverpool, Sofia, Tallinn, Treviso, Valencia und Verona. Antwerpen, Friedrichshafen, Lyon und Rotterdam fallen weg. Bordeaux wird statt von ASL nun von Easyjet angesteuert, und nach Malta fliegt statt Air Malta jetzt Condor. (OG)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin || Kredit des Bundes
(0)

Flugbetrieb für etwa drei Monate gesichert

Der 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes sichert den Flugbetrieb der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin für ungefähr drei Monate. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries ist zuversichtlich. mehr

 

Air Berlin
(0)

Berliner Senat bedauert Insolvenzantrag

Der Berliner Senat hat „mit Bedauern“ auf den Insolvenzantrag der Fluggesellschaft Air Berlin reagiert. mehr

 

Insolvenzantrag von Air Berlin
(0)

Lufthansa-Aktien bauen Gewinn aus

Lufthansa-Aktien haben ihre Gewinne am Dienstag nach der Bekanntgabe eines Insolvenzantrages der Air Berlin auf mehr als zwei Prozent ausgebaut. mehr

 

Airline
(0)

Air Berlin stellt Insolvenzantrag

Air Berlin ist insolvent. Ein entsprechender Antrag wurde heute gestellt. Sie fliegt aber weiter und sucht nach einem rettenden Anker. Lufthansa ist bereit, Teile von Air Berlin zu kaufen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media