Flugverspätungen in Europa

(0)

Frankfurt ist vorn dabei

Paris-CDG und der Atatürk Airport in Istanbul schneiden bei der Statistik zu den Flugausfällen und Verspätungen am schlechtesten ab. Auch die Bilanz deutscher Airports ist ernüchternd.

von Michael Krane, 21.10.2014, 16:30 Uhr
Passagier-Frust: Immer Ärger mit Verspätungen und Ausfällen.
Foto: Thinkstock

Paris vor London und Istanbul lautet die unrühmliche Hitliste der europäischen Flughäfen mit den meisten Verspätungen (ab 15 Minuten). Das ergibt eine Zusammenstellung von Refund.de, einem Dienstleister, der Passagieren hilft, Regressansprüche gegenüber Airlines durchzusetzen. Die Zahlen basieren auf Daten des Statistikportals Flightstats und gelten für den vergangenen August.

Dem Führungstrio Paris-CDG (12.663 verspätete Flüge), London-Heathrow (10.412), Istanbul (10.197) folgen Rom (9554) und Frankfurt (9391). Die weiteren Plätze in der Verspätungsrangliste belegen Amsterdam, Barcelona, Paris-Orly, Lissabon und Manchester.

Bei den Flug-Annullierungen finden sich drei deutsche Airports unter den Top 10. Dort liegt Istanbul mit 397 gestrichenen Flügen vorn. Frankfurt folgt auf Rang 2 (225), vor Heathrow (220), Paris-CDG (192) und Berlin-Tegel mit 131 an fünfter Stelle. Die weiteren Platzierungen: Barcelona (126), Düsseldorf (121), Lissabon (116), Amsterdam (108) und Wien (96).

Für die deutschen Airports dürfte die Bilanz für September und Oktober wegen der Pilotenstreiks bei Lufthansa noch schlechter ausfallen. Der August verlief in dieser Hinsicht mit lediglich einer Arbeitsniederlegung der Germanwings-Piloten noch glimpflich.

Die Statistik bestätigt: Große Airports haben am meisten mit Unregelmäßigkeiten zu kämpfen, wenn man absolute Werte zugrunde legt und die Zahl der Unregelmäßigkeiten nicht ins Verhältnis zu den gesamten Flugbewegungen an einem Airport setzt.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media