Russland

(0)

Jet aus Dubai abgestürzt

Bei einem Flugzeugunglück in Rostow kamen alle 62 Menschen an Bord eine Boeing B-737 ums Leben. Der Pilot hatte wegen schlechten Wetters den zweiten Landeversuch abgebrochen.

19.03.2016, 13:17 Uhr

Eine Maschine des Billigfliegers Fly Dubai stürzte am Flughafen der südrussischen Stadt ab. Zuvor hatte der Pilot zweimal versucht zu landen, wegen schlechten Wetters war ihm dies aber nicht gelungen. Möglicherweise ist ihm danach der Sprit ausgegangen. Nach Aussagen russischer Medien ist das Flugzeug, nachdem es eigentlich wieder aufgestiegen war, jedenfalls sehr plötzlich abgestürzt.

Die Maschine des Typs Boeing B-737 war vor allem mit russischen Touristen besetzt. Sie kam aus Dubai. An Bord waren 55 Passagiere, darunter vier Kinder, und sieben Besatzungsmitglieder. Die Rettungsmannschaften fanden Wrackteile noch in 1,5 Kilometer Entfernung. Der Flughafen in Rostow, etwa 1000 Kilometer südlich von Moskau, wurde nach dem Unglück für 24 Stunden gesperrt.

Über Rostow herrschte stürmisches Wetter mit Regen und schlechter Sicht. Zuvor hatten bereits weitere Maschinen mehrfach versucht, zu landen, waren dann aber zu anderen Flughäfen oder zu ihren Ursprungsorten zurückgekehrt.

Fly Dubai war in der Aufbauphase durch die ebenfalls staatliche Gesellschaft Emirates unterstützt worden, operiert seither aber selbstständig. Die 2009 gegründete Airline verfügt über etwa 50 Flugzeuge. (OG)

Weitere Business Travel-News

Nach Air-Berlin-Pleite
(0)

Reisende steigen auf Deutsche Bahn um

Nach der Air-Berlin-Insolvenz sind die Flugpreise auf innerdeutschen Strecken gestiegen. Davon profitiert vor allem die Deutsche Bahn. mehr

 

Produkterweiterung
(0)

Thomas Cook schafft neue Finanzservices

Mit Thomas Cook Money steigt der Touristikkonzern wieder in den Vertrieb von Finanzprodukten ein. Anthony Mooney soll die Kunden mit den Services enger binden. mehr

 

Ermittlungen
(0)

Brandschutz am Airport Köln kritisiert

Hat die Bauaufsicht der Stadt Köln im Falle des Flughafens versagt? Gravierende Mängel beim Brandschutz sollen über Jahre nicht behoben worden sein. mehr

 

Air Berlin
(0)

Winkelmann verteidigt sein Gehalt

Die Angriffe auf seine Person haben Thomas Winkelmann „sprachlos“ werden lassen. Er war als „Manager mit dem goldenen Fallschirm“ bezeichnet worden. Der CEO der insolventen Air Berlin verteidigt sein Bezahlung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media