Frankfurt-Hahn

(0)

Airport-Chef hofft auf schnellen Verkauf

Das Land Rheinland-Pfalz will sich von seinen Anteilen am Flughafen Hahn trennen. Hahn-Chef Markus Bunk hofft, dass der Prozess nach der Landtagswahl nun Fahrt aufnimmt. Drei Interessenten stehen bereit.

von Rita Münck, 14.03.2016, 12:48 Uhr
Flughafen Frankfurt-Hahn: 40 Prozent macht die Fracht aus, das restliche Geschäft dominiert Ryanair.
Foto: Frankfurt Hahn Airport

Bunk wünscht sich Planungssicherheit für seinen Flughafen – und er hofft, dass sich die jetzt nach der Landtagswahl am vergangenen Wochenende schnell einstellen wird. „In der Wahl ging die SPD wieder als Sieger hervor, dass sollte den Verkaufsprozess beschleunigen“, so Bunk im fvw-Gespräch. Seit Monaten wird am Hahn darüber verhandelt, wer den Airport übernehmen könnte. Wie aus Flughafen-Kreisen zu hören ist, stehen drei Interessenten aus dem asiatischen Raum zu ernsthafteren Gesprächen bereit.

Medienberichte, denen zufolge der Versandhändler Amazon zu den potenziellen Käufern gehört, wertete Bunk indes am Montag als „aus der Gerüchteküche entsprungen“. Er bestätigte allerdings, dass es zwischen dem Flughafen Hahn und Amazon „Kontakte“ gegeben hat.

Der US-Riese will sich unabhängiger machen von den bekannten Transportunternehmen wie DHL und Fedex, eine eigene Logistik-Sparte aufbauen. Dabei sollen auch Frachtflugzeuge zum Einsatz kommen.

Neben Rheinland-Pfalz will sich Hessen ebenfalls von den Airport-Anteilen am Hahn trennen. Rheinland-Pfalz ist allerdings mit 82,5 Prozent Haupteigentümer. 2015 hat der Flughafen bei einem Umsatz von rund 40 Mio. Euro 17 Mio. Euro Verlust gemacht. Die Fracht hat in Hahn einen Anteil von 40 Prozent am Geschäft.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media