Frankreich

(0)

Fluglotsen verursachen Flugausfälle

Der 41. Streik seit 2009 der Fluglotsen in Frankreich trifft den Linienverkehr mit voller Wucht. Immer mehr Flüge fallen aus.

21.03.2016, 14:59 Uhr

Wegen eines Fluglotsenstreiks sind in Frankreich erneut zahlreiche Flüge ausgefallen. Betroffen waren nach Angaben der Flugaufsicht DGCA vor allem innerfranzösische Verbindungen. Der Ausstand hatte allerdings auch Auswirkungen auf deutsche Urlauber: Nach Informationen des „Hamburger Abendblatts“ mussten Hunderte Hamburger einen Tag länger als geplant auf ihren Heimflug warten, darunter viele Familien. In Hamburg fielen am Montag insgesamt fünf Flüge der Billiggesellschaften Ryanair und Easyjet aus.

Airlines wurden aufgefordert, etwa 20 Prozent der Flüge nach Paris-Orly, Marseille, Lyon, Nizza und Beauvais zu streichen. In Orly waren am Sonntag, dem ersten Tag des Ausstandes, laut DGCA mehr als 70 Prozent der 86.500 Passagiere betroffen gewesen. Viele waren aber wegen der Streikankündigung erst gar nicht am Flughafen erschienen. Die Gewerkschaft der französischen Fluglotsen protestiert mit dem zweitägigen Ausstand gegen einen Stellenabbau. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Online-Werbung
(0)

Ryanair beendet Streit mit E-Dreams und Google

Seit mehreren Jahren steht Ryanair im Clinch mit der Opodo-Mutter. Es geht um den Vorwurf der Verbrauchertäuschung. Nun wurde der Streit beigelegt. mehr

 

Chapman Freeborn
(0)

Neue Leiterin für die Passagierabteilung

Sabrina Schwiderski steht dem Bereich künftig vor. Zudem soll sie das VIP-Charter- und MICE-Segment ausbauen. mehr

 

Lufthansa Group
(0)

Größere Jets kommen auf Berlin-Strecken zum Einsatz

Noch vor dem letzten Linienflug der Air Berlin soll der Flugbetrieb in Berlin-Tegel stabilisiert werden. Die Lufthansa kündigt den zeitweisen Einsatz von Großraumgerät an. mehr

 

Lobbyarbeit der Airlines
(0)

Alles viel zu teuer

Spohr bezirpt die Easyjet-Chefin, und gemeinsam kämpft man gegen Steuern und Airport-Gebühren: Der Luftfahrt-Lobbyverband A4E traf sich zu seinem Forum nach Brüssel. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media