GDS-Aufschlag

(0)

Brüssel prüft Lufthansa-Gebühr

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc hat bestätigt, dass sie die Distribution Cost Charge (DCC) der Lufthansa-Marken rechtlich überprüft. Darauf hat der europäische Reisevertrieb lange gewartet.

12.09.2017, 15:59 Uhr

Erst eine Anfrage im EU-Parlament brachte es an den Tag. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc bestätigte, dass der 16-Euro-Aufschlag auf GDS-Buchungen, der bei Lufthansa, Swiss und Austrian erhoben wird, rechtlich geprüft wird. Die Kommission untersuche, ob die Distribution Cost Charge „gegen den Code of Conduct for Computer Reservation Systems, also Vorschrift EC 80/2009, verstößt“.

Entsprechende Beschwerden liegen der EU-Kommission vor, seit Lufthansa den GDS-Aufschlag 2015 eingeführt hat. Bei der Überprüfung geht es um die Frage, ob die DCC eine Diskriminierung bestimmter elektronischer Vertriebskanäle gegenüber anderen elektronischen Vertriebskanälen darstellt. Also muss Bulc beurteilen, ob der Vertrieb über sogenannte Direktvertriebskanäle dem Vertrieb über GDS gleich zu stellen ist.

Offenbar hat die Ankündigung der Schwestergesellschaften British Airways und Iberia, ebenfalls einen Aufschlag zu erheben, Bewegung in die Sache gebracht. Die beiden Fluggesellschaften wollen ab November 2017 einen Aufschlag von 9,50 Euro erheben, wenn eine Buchung nicht über eine NDC-Technik vorgenommen wird. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Lufthansa
(0)

Kranich-Airline schützt keine Kraniche mehr

Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss. mehr

 

Italien
(0)

Zwei Airports machen Betriebspause

Wegen Bauarbeiten schließen die Flughäfen Trapani und Treviso im Herbst. Das teilten die Flughafen-Betreiber mit. Beide Flugziele werden hauptsächlich von Ryanair bedient. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Weltkriegsbombe entschärft

Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der Nacht aber nicht. mehr

 

Mexiko-Erdbeben
(0)

Mehr als 200 Menschen getötet

Die Lage nach dem Erdbeben in Mexiko ist dramatisch: Mindestens 224 Menschen kommen ums Leben. Allein in einer Schule in Mexiko-Stadt sterben mehr als 20 Kinder. Die Katastrophe ereignet sich am 32. Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 mit fast 10.000 Toten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media