Germanwings-Absturz

(0)

Angehörige klagen auf Schadenersatz

Der Germanwings-Absturz wird demnächst wahrscheinlich das Düsseldorfer Landgericht beschäftigen: Angehörige haben Schadenersatz-Klagen eingereicht.

08.05.2017, 09:03 Uhr
149 Menschen riss der Co-Pilot einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen mit in den Tod.
Foto: imago/imagebroker

Gut zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz haben Angehörige von Opfern nach Informationen der „Bild“ die Fluggesellschaft auf Schadenersatz verklagt. Es gebe zwei Zivilverfahren am Düsseldorfer Landgericht mit einem Streitwert von insgesamt mehr als drei Millionen Euro, sagte eine Gerichtssprecherin. Nach Informationen der Zeitung erheben drei Kläger aus Südamerika gegen Germanwings Forderungen von insgesamt rund 3,7 Mio. Euro. Die Opfer-Angehörigen stammten aus Paraguay und würden durch eine Kanzlei in Frankfurt vertreten.

Die Klagen werden bei der 22. Zivilkammer des Gerichts geführt und befinden sich in einem schriftlichen Vorverfahren. Einen Termin gebe es noch nicht, bestätigte die Gerichtssprecherin. Laut „Bild“ würde das Landgericht Düsseldorf damit die ersten Schadenersatzklagen von Angehörigen verhandeln.

Ende März hatte auch der Hinterbliebenen-Anwalt Christof Wellens fünf Klagen beim Landgericht Düsseldorf eingereicht, um höhere Schmerzensgelder für die Angehörigen zu erstreiten. „Teilweise haben nahe Angehörige noch nichts erhalten, teilweise nur den Betrag in Höhe von 10.000 Euro“, teilte er damals mit. Dies werde dem Leid der Angehörigen nicht gerecht.

Nach dem Absturz hatte Germanwings nach Angaben der Lufthansa 50.000 Euro Soforthilfe für jeden Todesfall gezahlt. In Deutschland seien zudem noch 10.000 Euro Schmerzensgeld an nächste Angehörige sowie 25.000 Euro je Verstorbenem an die Erben gezahlt worden.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich am 24. März 2015 waren 150 Menschen ums Leben gekommen. Den Ermittlungen zufolge hatte der Co-Pilot die Maschine absichtlich gegen einen Felsen gesteuert. (dpa)

Weitere Business Travel-News

IUBH-Befragung
(0)

Zusatzleistungen als Chance für Airlines

Der Preis ist heiß: Für viele Passagiere zählt laut einer Befragung vor allem der Preis. Laut einer Befragung der Internationalen Hochschule Bad Honnef (IUBH) müssten Airlines daher Zusatzleistungen gezielter verkaufen. mehr

 

Condor
(0)

Spekulationen um weitere Einsparungen

Einem Bericht zufolge soll bei der Thomas-Cook-Tochter noch deutlicher gespart werden. Weitere Stellenstreichungen könnten die Folge sein. mehr

 

Ryanair
(0)

Zubringerflüge für Air Europa

Ryanair entdeckt die Zubringerrolle für sich. Der Billigflieger will seine Kunden auf die Langstrecke bringen und kooperiert dafür mit der spanischen Air Europa. mehr

 

Manchester
(0)

Theresa May verurteilt Anschlag

Nach dem Bombenanschlag auf eine Konzerthalle in Manchester spricht Regierungschefin Theresa May von einem „eiskalten terroristischen Angriff“. Der IS hat den Anschlag nach Medienberichten inzwischen für sich reklamiert. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media