Geschäftsreisen

(0)

„Wilder Einkauf“ weit verbreitet

Geschäftsreisende halten sich häufig nicht an die Buchungsvorgaben ihrer Firmen. Dieses Maverick Buying treibt laut einer Egencia-Umfrage die Kosten hoch.

03.12.2013, 15:50 Uhr

In immerhin 51 Prozent der befragten Unternehmen buchen Reisende trotz eines festen Geschäftsreisepartners ihre Dienstfahrten über andere Kanäle als vorgegeben. Von diesen gehen immerhin 58 Prozent davon aus, dass fast ein Fünftel der Geschäftsreisen über fremde Portale gebucht werden. 35 Prozent der Unternehmen sagen sogar, das 20 bis 39 Prozent der Reisen außerhalb der präferierten Wege gebucht werden.

Dieser „wilde Einkauf“ kommt die Unternehmen teuer zu stehen. So gaben immerhin 38 Prozent der 270 befragten Travel Manager an, dass die durch Maverick Buying entgangenen Einsparungen bei bis zu zehn Prozent liegen. Weitere 17 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von zehn bis 19 Prozent entgangener Einsparungen aus.

Wobei aber nicht alle Unternehmen die Buchungen ihrer Mitarbeiter abseits der vorgegebenen Kanäle als Problem erkennen. Immerhin ein Drittel der Unternehmen nimmt solch ein Verhalten bislang klaglos hin. Für Florian Storp, Geschäftsführer von Egencia Deutschland, unverständlich: „Denn Maverick Buying bringt nicht nur Kosten und Zeitprobleme mit sich, sondern auch Sicherheitsprobleme.“

Schließlich erschwert die Buchung abseits vorgegebener Kanäle die Lokalisierung der Reisenden im Krisenfall. Gerade auch aufgrund ihrer Fürsorgepflicht, sollten Unternehmen daher Maverick Buying unterbinden, rät Storp.

Weitere Business Travel-News

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Airport-Statistik
(0)

Dortmund punktet mit Pünktlichkeit

An keinem deutschen Airport wird der Flugplan so gut eingehalten wie am Flughafen Dortmund. Dort starten und landen 91 Prozent der Flüge höchstens 15 Minuten nach der geplanten Zeit. Dies hat der Dienstleister OAG herausgefunden. mehr

 

Fraport | Lufthansa
(0)

Annäherung im Gebühren-Streit

In den Streit über Gebühren-Nachlässe am Frankfurter Flughafen kommt Bewegung. Erstmals setzten sich der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister Hessens mit den Vorstandsvorsitzenden von Fraport und Lufthansa zusammen. mehr

 

Elvia
(0)

Terror als Rücktrittsgrund – mit Einschränkungen

Die Allianz Global Assistance ersetzt bei ihrem Elvia Komplettschutz von Mai an auch Stornokosten wegen eines Terroranschlags am Reiseziel. Allerdings ist das Kleingedruckte beachtlich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media