Green Meetings

(0)

Interesse geht gegen null

Auf Konferenzen und Tagungen ist „Nachhaltigkeit“ ein großes Thema. Praktisch jedoch spielt es bei Event und Travel Managern keine Rolle.

von Oliver Graue, 23.05.2013, 10:13 Uhr
Für fast 90 Prozent der Unternehmen ist „grün“ nicht entscheidend.
Foto: Thinkstock

Das ergab die Mice-Studie 2013 der Best-Western-Hotelgruppe. Im Vergleich zu den Vorjahren 2011 und 2012 ist das Interesse der Veranstaltungsplaner am Thema „Green Meetings“ sogar weiter gesunken. Auf die Frage, ob Nachhaltigkeit bei der Suche nach einem geeigneten Tagungsort eine Rolle spielt, antworteten nur zwölf Prozent mit „ja“. Zuletzt waren dies noch 18 beziehungsweise 21 Prozent.

Für 88 Prozent der Unternehmen hingegen sind „Green Meetings“ kein Thema. „Das Interesse am nachhaltigen Tagen ist bei Buchern immer noch auf einem niedrigen Niveau, was der scheinbaren Bedeutung des Themas in der Öffentlichkeit widerspricht“, sagt Marcus Smola, Chef der Best-Western-Hotels in Deutschland. Er gehe daher davon aus, dass es sich bei der Nachhaltigkeit eher um einen „langfristigen Trend“ handelt.

Mice-Geschäft generell stabil

Insgesamt – so die Studie – ist das Mice-Geschäft in Deutschland relativ stabil, reagiert aber äußerst konjunkturabhängig. Für die Monate Januar bis April 2013 ist „eine zurückhaltende Nachfrage“ seitens der Wirtschaft nach Meetings und Events festzustellen. Allerdings erfolgen Buchungen noch kurzfristiger als bislang schon, zugleich sind die Veranstaltungen kleiner und kürzer geworden. Im Fokus der Unternehmen stehe weiterhin die Kosteneinsparung durch schlankere Buchungsprozesse, Automatisierung der Tagungsplanung und Steuerung auf ausgewählte Partner.

Rahmenprogramme weniger bedeutend

Ein weiteres spannendes Ergebnis der Studie, die Best Western unter den Empfängern seines jährlich erscheinenden Tagungsplaners durchgeführt hat, ist: Rahmenprogramme verlieren deutlich an Bedeutung. Hielten in den Vorjahren noch 40 Prozent (2011) beziehungsweise 45 Prozent (2012) Rahmenprogramme zu ihrem Meeting für wichtig, ist diese Zahl nun auf 16 Prozent geschrumpft.

„Wir sehen in der nachlassenden Nachfrage in Bezug auf Rahmenprogramme ein Indiz dafür, dass Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr preissensibler geworden sind“ so Smola. Zudem setzten sich in den Firmen mehr und mehr sogenannte Compliance-Regelungen durch, also Richtlinien gegen mögliche Bestechung.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Tarifeinigung für Bodenpersonal

Mehrfach haben Streiks den Flugverkehr in Berlin nahezu lahmgelegt. Nun können Passagiere aufatmen: Das Bodenpersonal und die Berliner Flughäfen haben sich geeinigt. mehr

 

Fraport
(0)

Streit um Ryanair eskaliert

Weiter Ärger um Ryanair: Einen Tag vor dem ersten Linienflug des irischen Billigfliegers ab Frankfurt warf Condor-Chef Ralf Teckentrup dem Betreiber Fraport vor, die Kapazität passgenau für den neuen Wettbewerber auszubauen. mehr

 

Vietnam Airlines
(0)

Höhere Frequenzen und neuer Airbus

Vom 2. Januar 2018 an setzt Vietnam Airlines den A-350 zwischen Frankfurt und Hanoi beziehungsweise Ho-Chi-Minh-Stadt ein. Statt wie bislang neunmal wird die Airline dann zehnmal nach Vietnam fliegen. mehr

 

Airline-Bündnis
(0)

Lufthansa und Cathay starten Kooperation

Mit Lufthansa und Cathay Pacific arbeiten zukünftig zwei Airline-Gruppen zusammen, die konkurrierenden Allianzen angehören. Sie starten ein Code Sharing und verknüpfen ihre Vielflieger-Programme. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media