Großbritannien

(0)

Landeverbot für deutsche Airlines?

Fluggesellschaften, die den britischen Behörden nicht vorab Fluggastdaten übermitteln, soll ein Landeverbot in dem Königreich drohen. Deutschland ist in einer schlechten Verhandlungsposition.

von Lutz Schmidt, 06.11.2014, 16:36 Uhr

Die Angst vor heimkehrenden Terrorverdächtigen treibt seltsame Blüten. In Großbritannien berichtet nun der „Guardian“, dass die britische Regierung sogar ultimative Maßnahmen gegen deutsche Airlines ergreifen wolle. Aus Deutschland kämen nämlich zehn Prozent der Fluggesellschaften, die bislang nicht vorab sensible Fluggastdaten an die Behörden des Vereinigten Königreiches übermitteln würden. Neben den Namen und Reiserouten der Fluggäste sollen auch Anschriften und Kreditkarten-Nummern übersandt werden.

Die deutsche Regierung, die sich stets dagegen gestemmt hatte, solch sensible Daten anderen Staaten zu übermitteln, ist dabei nun in einer schlechten Verhandlungsposition. Denn jüngst hatte ausgerechnet Deutschland eine EU-weite Fluggastdaten-Speicherung gefordert, um „rückkehrende Dschihadisten“ frühzeitig identifizieren zu können. Die Übermittlung solcher Daten widerspricht allerdings deutschen Datenschutz-Gesetzen. Genau aus diesem Grunde hatte es auch jahrelangen Streit mit den USA gegeben, die rigoros Landeverbote erteilen, wenn Fluggastdaten nicht vor der Landung in den Vereinigten Staaten übermittelt worden sind.

Schon im September hatte Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündet, dass künftig ausländische Airlines nicht mehr im Königreich landen dürften, wenn sie nicht vorab die Fluggastdaten übermitteln würden. Nach verschiedenen Medienberichten stellt die britische Regierung noch dieses Jahr ein Gesetzespaket vor, das klare Antworten auf die Terrorgefahr geben soll.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Verkauf
(0)

Ganz so schnell geht es nicht

Wird die Lufthansa bei den Verkaufsgesprächen für Air Berlin bevorzugt? Diese Ansicht vertritt unter anderem der interessierte Unternehmer Wöhrl. Auch die Konstruktion des Gläubigerausschusses gibt Anlass zu Kritik. mehr

 

Schweiz
(0)

Tote bei Flugzeugabsturz

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Schweizer Kanton Wallis sind alle drei Insassen ums Leben gekommen. mehr

 

Flugplatz Eschwege
(0)

Flugzeug kollidiert in geringer Höhe

Beim Absturz einer Propellermaschine in der Nähe eines Flugplatzes im hessischen Eschwege sind am Sonntag vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kleinkind. mehr

 

Bahnstörungen
(0)

Züge nach Berlin mit Verspätungen

Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media