Hamburg

(0)

Milliardär kauft Radisson-Hotel

Der Norweger Lars Wenaas setzt auf boomenden Tourismus in Hamburg. Grund: die neue Elbphilharmonie.

16.03.2017, 10:27 Uhr
Seit einigen Jahren strahlt das Radisson Blu am Dammtor in frischem Glanz.
Foto: Radisson Blu

Das Radisson-Blu-Hotel am Dammtor in Hamburg hat den Besitzer gewechselt. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, hat der Norweger Lars Wenaas das Haus gekauft. Dem 65-jährigen Norweger gehören bereits zwei Dutzend weiterer Hotels.

Mit seinen 556 Zimmern gehört das Radisson Blu zu den größten Hotels der Hansestadt. Vor zehn Jahren war es von Azure Hotels übernommen worden, die es für 55 Mio. Euro modernisierten. Der Preis, den Wenaas bezahlt hat, wird nicht verraten.

Der Milliardär ergänzt damit sein deutsches Portfolio. Ihm gehören bereits Hotels in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf. „Hamburg ist wunderschön und sehr attraktiv sowohl für Geschäftsreisende als auch für Touristen“, sagte er gegenüber dem Abendblatt. Vor allem die neue Elbphilharmonie werde zahlreiche neue Gäste locken.

Wenaas verdiente seine Milliarden mit der Herstellung von Overalls, Arbeitskleidung und Schutzausrüstungen. Außerdem verkauft er Sport- und Freizeitausrüstung. (OG)

Weitere Business Travel-News

Hacon-Übernahme
(0)

Siemens baut Fahrplan-Apps für Bahn

Bald ist Siemens für die Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn zuständig. Das Unternehmen kauft den Hannoveraner Software-Anbieter Hacon, der die Apps entwickelt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. mehr

 

CWT
(0)

Mit der Kraft der Blutorange

Die Geschäftsreisekette CWT hat ihren Markenauftritt überarbeitet und setzt dabei auch auf neue Farben. Statt Türkis kommen nun die Farbtöne Blutorange und Dunkelgrau zum Einsatz. mehr

 

Kongressstandort Deutschland
(0)

Weniger Veranstaltungen, mehr Teilnehmer

Der Tagungsmarkt hierzulande legt weiterhin zu. Immer mehr Kongressteilnehmer kommen nach Deutschland, obwohl die Zahl der Veranstaltungen rückläufig ist. mehr

 

Air Berlin
(0)

Konzernverlust von einer Dreiviertel Milliarde Euro

Das Minus von Air Berlin im Jahr 2016 ist höher ausgefallen als bisher erwartet. Finanzvorstand Dimitri Courtelis wird später am heutigen Tag die Details erklären. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media