Hertz

(0)

Angebot im Bereich Chauffeur-Service wächst

Autovermieter Hertz kooperiert künftig mit zwei Unternehmen aus dem Bereich Limousinen- und Chauffeur-Service. Dadurch wächst das Angebot enorm.

08.03.2016, 14:32 Uhr
Bitte einsteigen: Hertz baut den Chauffeur-Service mit Hilfe von Partnern aus.
Foto: Thinkstock

Die neuen Kooperationspartner von Hertz in Deutschland sind der Chauffeur-Dienstleister German Transfer sowie der Limousinen-Service Top Alliance. Beide Anbieter ermöglichen es Hertz, den Kunden jetzt ein größeres Angebot an Transfer-Leistungen etwa von und zu Flughäfen, Bahnhöfen, Hotels und anderen Zielen anbieten zu können. Allein German Transfer kann auf eine Flotte von 21.200 Autos zugreifen.

Hertz unterscheidet dabei zwischen den Leistungen „Premium Economy Class“, „Business Class“ und „First Class“, die zu Festpreisen geboten werden. Neben Stunden-Anmietungen sind auch tage- und monatsweise Anmietungen, individuelle Transportlogistik für Firmenveranstaltungen und sogenannte Chauffeur Tours möglich. Als besonderen Service werden mehrsprachige Fahrer als Guides für Stadtrundfahrten und Touren für Business- und First-Class-Reisende angeboten.

„Selbstfahren steht für unsere Kunden nach wie vor an erster Stelle, das Gefahrenwerden ist aber ein Service, der zunehmend von Geschäfts- und Privatkunden aus dem In- und Ausland nachgefragt wird“, sagt Rafael Girona, Managing Director der Hertz Autovermietung in Deutschland. Die neuen Dienste werden in Deutschland unter der Marke Hertz Chauffeur Drive by German Transfer & Top Alliance vertrieben. (RIM)

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media