Hotel Tonight

(0)

App-Pionier kommt nach Deutschland

Das Angebot an Hotel-Kurzfrist-Apps in Deutschland nimmt rasant zu. Jetzt will der Erfinder des Geschäftsmodells mit Hotel Tonight aus den USA den deutschen Markt aufrollen.

von Sabine Pracht, 21.01.2013, 12:00 Uhr
Sam Shank gründete Hotel Tonight im Dezember 2010.
Foto: fvw/Sabine Pracht

Erst kam Just Book auf den deutschen Markt. Dann lange Zeit erst einmal niemand. Und nach und nach zogen etablierte Hotelportale und Neulinge mit Apps für kurzfristige Hotelbuchungen nach: Booking.com, Blink, Book it now, HRS. Und die Liste der Anbieter wird länger. Ab Montag gesellt sich auf dem deutschen Markt ein weiterer dazu: Hotel Tonight. Hierzulande ist das Unternehmen unbekannt und dürfte einen schweren Start haben. Doch hinter dem vermeintlichen Neuling steckt der Erfinder des Geschäftsmodells aus USA, dessen Service der deutsche Anbieter Just Book Anfang vergangenen Jahres kopiert hatte. Mehrfach-Start-up-Unternehmer Sam Shank, Mitbegründer von Hotel Tonight, lässt das kalt: „Der Markt ist gigantisch“, sagt er gegenüber fvw. Vor allem Deutschland sei wirtschaftlich stabil und verspreche wegen der vielen Geschäftsreisenden noch viel Wachstumspotenzial.

Starten will der Amerikaner in Deutschland mit Angeboten in Berlin, München und Hamburg. In der Schweiz geht das Unternehmen mit Hotels in Genf und Zürich mobile. Das Angebot soll nach und nach ausgebaut werden. Qualität gehe vor Quantität, betont Shank. Jedes Hotel sei persönlich ausgesucht. Wie viele Städte und Hotels es in Deutschland werden sollen, weiß Shank noch nicht, aber: „Wir wollen aggressiv sein“. Jede Woche will er in Europa eine neue Stadt buchbar machen. Je Markt will Hotel Tonight auf 15-20 Hotels kommen. Ein Vertriebsteam in London werde sich um die Expansion in Europa kümmern.

In Großbritannien, bisher größter Markt in Europa, startete die App vor einem halben Jahr. Die wichtigsten Städte sind buchbar. Außerdem sind erste Hotels in Paris, Nizza, Dublin, Amsterdam und Brüssel mobil verfügbar. Bisher sind bei Hotel Tonight für 80 Standorte weltweit insgesamt 2000 Hotels buchbar. Die Angebote stehen täglich ab 12 Uhr bis 2 Uhr zu je nach Standort und Auslastung unterschiedlich hohen Rabatten zur Verfügung.

Mehr über mobile Hotels-Apps und den Erfinder des Geschäftsmodells lesen in der nächsten fvw, die am 1. Februar 2013 erscheint.

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media