Justbook

(0)

Hotelrabatte für Kurzentschlossene

Justbook.com bringt eine App für Hotelzimmer auf den letzten Drücker auf den Markt. Die Hotelpreise sind bis zu 50 Prozent reduziert.

16.01.2012, 12:20 Uhr
Justbook startet eine mobile Hotelbuchungs-App für Kurzentschlossene.
Foto: www.justbook.com

Die mobile App von Justbook.com richtet sich an Spontanbucher und Hotels, die ihre freien Zimmerkontingente kurzfristig an den Mann und die Frau bringen wollen. Die Last-Minute-Angebote gelten ab 12 Uhr des jeweiligen Tages bis 2 Uhr morgens des Folgetages. Die Preise liegen bis zu 50 Prozent unter den sonstigen Raten, verspricht der Anbieter. Täglich präsentiert die App drei Hotels pro Stadt aus den Kategorien „Luxury“, „Upscale“, „Design“ und „Comfort“. Das Team von Justbook habe jedes Hotel „umfassend geprüft und die besten der jeweiligen Klasse ausgesucht“, heißt es aus dem Unternehmen.

Bis jetzt sind über die App für I-Phones nur Hotels in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München buchbar. Das Angebot soll weiter ausgebaut und bald auch für Android-Geräte-Besitzer verfügbar sein. „Mit der Justbook-App wird Reisen noch einfacher, denn es muss keine Zeit mehr auf die Hotelsuche verwendet werden“, sagt Stefan Menden, einer der vier Geschäftsführer.

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media