HRS

(0)

Hotelportal stellt sich personell neu auf

Die Kölner wollen sich auf das Business-Travel-Geschäft mit globalen Großkonzernen fokussieren. Viele der neuen Köpfe kommen aus den eigenen Reihen von HRS.

Seite 1 von 2
04.03.2016, 11:45 Uhr
Tobias Ragge strukturiert um.
Foto: Christian Wyrwa

Grund der Neuformierung sei die globale Expansion des Portals. Inzwischen sei man mit 25 Niederlassungen in den wichtigsten Geschäftsreisemärkten weltweit präsent. Nun müssten die Kunden in den einzelnen Regionen besser mit lokalem Marktwissen unterstützt werden, heißt es in einer Mitteilung.

Neuer Vice President of Corporate Solutions, Südwest- und Osteuropa wird Flavio Ghiringhelli. Er startete 2012 bei HRS, zuvor arbeitete er bei den Fluggesellschaften Easyjet und Meridiana. Die Region Nordeuropa übernimmt Dirk Schmidt als Managing Director Corporate Solutions. Schmidt begann im Oktober 2015 bei HRS und war zuvor unter anderem bei Novell und Attachmate tätig.

Gemeinsam mit Kimi Jiang (Asien/Pazifik) und Suzanne Neufang (Amerika) sollen sie ihre multinationalen Kunden beraten und die Wachstumspläne von HRS forcieren. Jason Long zeichnet in seiner Funktion als Vice President Corporate Solutions International weiterhin für strategische Partnerschaften mit globalen Reisebüroketten, Reservierungssystemen (GDS) und Online-Buchungssoftware (OBE) verantwortlich. Mathias Warns, bisher HRS-Vorstand und Vice President Corporate Solutions EMEA, wird das Unternehmen nach Ablauf seines Vertrags im April verlassen.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media