Hurrikan „Irma“

(0)

Veranstalter sagen Reisen ab

Es ist längst nicht ausgestanden: Über einen großen Teil von Florida ist Hurrikan „Irma“ hinweg. Auf Kuba sind die Schäden so schwerwiegend, dass TUI und Thomas Cook ihre Gäste zurückholen. Zudem werden Reisen abgesagt.

Seite 1 von 2
11.09.2017, 14:46 Uhr
Hurrikan „Irma“ sorgte in Florida für schwere Schäden.
Foto: imago/UPI Photo

Wie DER Touristik mitteilte, werden bis zum 18. September keine neuen Gäste nach Florida und Kuba gebracht. Gäste, die eine Abreise in diesem Zeitraum gebucht hatten, erhalten den Reisepreis zurückerstattet oder können umbuchen.

„Pauschalreise-Gästen, die bereits in Florida oder Kuba sind, und die umbuchen oder nach Hause fliegen möchten, hilft die DER Touristik, je nach Wunsch, bei der Suche nach Urlaubsalternativen oder kümmert sich um die schnellstmögliche Heimreise“, heißt es.

TUI Deutschland teilte mit, dass sie rund 600 ihrer Kunden „so schnell wie möglich“ aus der vom Hurrikan „Irma“ verwüsteten kubanischen Nordküste ausfliege. Vor allem an der Nordküste rund um Varadero, dem wichtigsten Touristenzentrum der Insel, habe es teilweise schwere Schäden gegeben, teilte das Krisenzentrum des Konzerns mit.

Reisen nach Varadero mit Anreisedatum bis 18. September wurden abgesagt. Keine Schadensmeldungen liegen aus der weniger betroffenen Provinz Holguin vor. Unübersichtlich sei die Lage in der Hauptstadt Havanna.

Für den ebenfalls vom Tropensturm schwer heimgesuchten US-Bundesstaat Florida bietet der Konzern kostenfreie Umbuchungen und Stornierungen für alle Anreisen bis 14. September. Vor Ort seien betroffene Gäste in Hotels in Orlando und Charlotte untergebracht und verpflegt worden.

Von der Karibik-Insel St. Martin wurden alle 14 deutschen Urlauber des Konzerns per Schiff nach Guadeloupe gebracht und anschließend nach Deutschland geflogen. Wieder Normalbetrieb herrsche dagegen in der Dominikanischen Republik.

Auch Thomas Cook teilte mit, dass Gäste aus den schwer beschädigten Gebieten im Norden Kubas (Cayo Cocos, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria und Varadero) schnellstmöglich zurückgeholt werden sollen. Zudem würden alle Reisen nach Varadero und Havanna sowie alle Rundreisen bis einschließlich 18. September abgesagt. Das gleiche gilt für Florida-Reisen.

Die Infrastruktur auf den der Nordküste Kubas vorgelagerten Inseln Cayo Cocos, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria sei zudem nachhaltig beschädigt worden. Alle Reisen bis zum 31. Oktober in diese Region werden abgesagt.

In der Dominikanischen Republik seien kaum Sturmschäden zu verzeichnen. Ein regulärer Hotelbetrieb sei gewährleitet. Ab sofort fänden alle Anreisen wie geplant statt. Gäste, die eine Reise in die Dominikanische Republik mit Anreisedatum bis einschließlich 12. September gebucht hätten, könnten diese noch kostenfrei stornieren oder umbuchen.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Best Travel Manager 2017
(0)

Preis für Jürgen Loschelder

Für seinen innovativen Flugticket-Einkauf wurde der Thyssenkrupp-Travel-Manager geehrt. Er bündelt Passagierflugscheine mit Frachtvolumen. mehr

 

Ryanair-Flugstreichungen
(0)

Brüssel mahnt Billigflieger

Nach der Streichung Tausender Flüge bei Ryanair mahnt die EU-Kommission den Carrier, die europäischen Verbraucherrechte der Passagiere zu achten. mehr

 

Flugstreichungen
(0)

Wappnet sich Ryanair für Air-Berlin-Grounding?

Kurzfristig hat Ryanair etliche Flüge gestrichen. Grund dafür sei mangelnde Pünktlichkeit, der begegnet werden solle. Doch ein Luftfahrtexperte meint: Die Flugausfälle haben mit Air Berlin zu tun. mehr

 

Liste veröffentlicht
(0)

Diese Ryanair-Flüge fallen aus

Europas größter Billigflieger Ryanair hat eine Liste aller gestrichenen Flüge der kommenden Wochen auf seiner Website veröffentlicht. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media