Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia

(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus.

Seite 1 von 2
22.09.2017, 14:51 Uhr

Die bisherige Bilanz von mindestens 15 Toten dürfte auf Dominica nur vorläufig sein. Denn immer noch gebe es keine Verbindung zu einigen direkt von „Maria“ verwüsteten Orten an der Ostküste der ehemaligen britischen Kolonie, sagte Regierungschef Roosevelt Skerrit in einem TV-Interview.

Der Premier war am Donnerstag eigens auf die nahe gelegene Insel Antigua geflogen, um dort im TV-Sender ABS der Außenwelt vom verheerenden Zustand auf Dominica mit seinen etwa 70.000 Einwohnern nach dem Durchzug von „Maria“ zu berichten. „Jedes Dorf in Dominica, jede Straße, jede Ritze, jede Person wurde vom Hurrikan getroffen“, sagte Skerrit. „Wir haben kein fließend Wasser, wir haben keinen Strom, und die Telefonverbindungen funktionieren nur begrenzt.“

Skerrit selbst hatte den Hurrikan der höchsten Stufe 5 am eigenen Leib zu spüren bekommen. Er überlebte nach eigenen Angaben in seinem Haus, Schutz unter einer Matratze suchend, als „Maria“ mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 250 Stundenkilometern das Dach des Gebäudes wegriss und Hochwasser eindrang. Im Sender ABS schilderte Skerrit nun, wie sich einige Einwohner Dominicas in Küchenschränke quetschten, um zu überleben. Viele Gebäude und Schulen seien dem Erdboden gleichgemacht. Das größte Krankenhaus der Insel habe keinen Strom, weil der Notfall-Generator unter Wasser stehe. Das Personal dort arbeite seit vier Tagen ununterbrochen.

Skerrit befürchtet zudem, dass die Zahl der Toten noch steigen wird. Straßen zu einigen schlimm getroffenen Orten an der Ostküste seien durch Sturmschäden blockiert. Nur per Boot und Flugzeug könne man sich annähern. Was er auf einem Flug über die betroffenen Gebiete gesehen habe, erscheine eine „fast komplette Zerstörung“, sagte er. „Es war brutal. Wir haben noch nie eine solche Zerstörung gesehen.“

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Neuordnung
(0)

Air Berlin bestätigt Lufthansa-Deal

Den größten Teil der verbliebenen Air-Berlin-Flotte übernimmt die Lufthansa-Gruppe. Das hat der Generalbevollmächtigte und Insolvenz-Verwalter Frank Kebekus bestätigt. Ob neben Easyjet mit weiteren Bietern gesprochen wird, ist offen. mehr

 

ITB Berlin 2018
(0)

Mecklenburg-Vorpommern wird ITB-Partnerland

Das Partnerland für 2019 steht schon länger fest, für kommendes Jahr hielt sich die ITB noch bedeckt. Zum ersten Mal kommt ein deutsches Bundesland zum Zug. mehr

 

US-Handelskrieg gegen Bombardier
(0)

Delta Air Lines will keine Strafzölle zahlen

Der Chef vom US-Mega-Carrier Delta Air Lines hat die von Donald Trumps Regierung angeordneten Strafzölle auf Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier mit deutlichen Worten abgelehnt. mehr

 

British Airways | Iberia
(0)

Amex GBT will GDS-Aufschlag umgehen

Vom 1. November an erheben British Airways und Iberia einen Aufschlag auf GDS-Buchungen in Höhe von acht Pfund Sterling. Die Geschäftsreise-Kette American Express Global Business Travel will dies umgehen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media