Hyatt Hotels

(0)

Start einer neuen Marke

Die Hotellandschaft ist um eine weitere Marke reicher: Die Hyatt Hotels heben The Unbound Collection aus der Taufe. Unter ihr sammeln sich ganz unterschiedliche Häuser aus dem Premium- und Luxussegment.

04.03.2016, 13:57 Uhr
Das traditionsreiche Hotel du Louvre in Paris ist eines von zunächst vier Häusern der neuen Hyatt-Marke.
Foto: Cecil Mathieu/Studio90

Die Hyatt Hotels Corporation lanciert eine neue Marke: The Unbound Collection by Hyatt ist die neue „Soft Brand“ im Premium- und Luxussegment der Unternehmensgruppe. Unter das Dach der neuen Marke fallen traditionsreiche Stadthotels, Boutiquehotels in Trendlocations sowie anspruchsvolle Resorts.

Als Sammelsurium will man die neue Marke dabei nicht verstanden wissen. Es gehe viel mehr darum, bei einem verbindlichen Qualitätsstandard die Individualität der einzelnen Häuser zu erhalten, heißt es in einer entsprechenden Meldung des Unternehmens.

The Unbound Collection by Hyatt startet mit vier Häusern: Zu den Gründungsmitgliedern zählt das traditionsreiche Hôtel du Louvre in Paris. Weitere Collection Hotels sind das 1886 erbaute The Driskill Hotel in Austin, Texas, das Carmelo Resort in Carmelo, Uruguay und das Coco Palms Resort in Kauai, Hawaii, das zurzeit umfassend renoviert und voraussichtlich im Frühjahr 2018 wiedereröffnet wird.

„The Unbound Collection erlaubt uns, in neuen Märkten zu wachsen, besonders an Orten, von denen wir wissen, dass unsere Gäste sie besuchen möchten“, erläutert Mark Hoplamazian, Präsident und CEO der Hyatt Hotels Corporation, den strategischen Ansatz der mittlerweile 14. Hyatt-Marke. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media