IAG

(0)

Gebrauchte A-380 gesucht

Die britisch-spanische Airline-Holding IAG modifiziert die Strategie ein wenig. Konzernboss Willie Walsh hält Ausschau nach gebrauchten Superjumbos.

26.01.2016, 14:00 Uhr
Mit demnächst insgesamt einem Dutzend Airbus A-380 gehört British Airways schon zu den Großkunden für den Riesenflieger.
Foto: British Airways

Bislang betreibt die IAG-Tochter British Airways zehn A-380, zwei weitere sollen noch dieses Jahr von Airbus ausgeliefert werden. Doch die Kaufanrechte auf sieben weitere A-380 will IAG Chief Executive Willie Walsh nicht mehr ziehen. Laut einem Bericht von „Flightglobal“ hat Willie Walsh in Dublin gesagt, dass die schlicht „zu teuer“ seien.

Stattdessen würden für British Airways nun fünf bis sechs gebrauchte Riesenjumbos mit Rolls-Royce-Triebwerken gesucht. Solche betreiben beispielsweise SIA und Malaysia Airlines – letztere suchen dem Vernehmen nach Käufer für ihre Riesenvögel. Dabei betonte Walsh, dass die IAG nicht in Eile sei, denn die derzeit noch betriebenen angejahrten Boeing B-747-400 seien insbesondere bei den extrem niedrigen Kerosinpreisen durchaus effiziente Flugzeuge.

Bei der IAG werde zudem erwogen, ob auch die spanische Tochter Iberia eine oder zwei A-380 erhalten könne. Zwar sei eine dermaßen kleine Teilflotte eigentlich nicht sinnvoll, doch im Konzernverbund darstellbar. Im Übrigen schaut sich die IAG nach günstigen gebrauchten Boeing B-777-300ER um und verlässt damit den ursprünglichen Weg, stets auf fabrikneue Jets zu setzen. (LS)

Weitere Business Travel-News

USA-Flüge
(0)

Diskussion um Laptop-Verbot geht weiter

In den vergangenen Wochen debattierten die USA und Europa bereits über ein Laptop-Verbot auf US-Flügen. Die USA gehen in ihren Plänen nun einen Schritt weiter. Der Deutsche Reise Verband (DRV) fordert Lösungen. mehr

 

Tel Aviv
(0)

Terminalwechsel für zwei Airlines

Die Modernisierung vom Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv kommt voran. Demnächst werden erste Airlines in einem anderen Terminal abgefertigt. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Baustellen sollen weniger Fahrgäste treffen

Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden ins Netz. Doch Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen – und mehr Mitsprache. In China hat der Bundeskonzern große Pläne. mehr

 

Flixbus
(0)

Kurs auf 40 Mio. Fahrgäste

Für den deutschen Marktführer im Fernbus-Linienverkehr hat das Erreichen der Gewinnzone wohl nicht die oberste Priorität. Mit gleichbleibenden Preisen sollen deutlich mehr Fahrgäste angezogen werden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media