Iberia

(0)

Flüge nach Havanna gestartet

Die zweitgrößte Airline der IAG verbessert ihr Lateinamerika-Angebot weiter. Auf der Linienstrecke Madrid–Havanna gibt es nun wieder Flüge.

02.06.2015, 08:36 Uhr
Insgesamt 278 Sitze in zwei Klassen bietet die eingesetzte A-330 von Airbus.
Foto: Airbus

Iberia festigt ihre Marktführerschaft bei Flügen zwischen Europa und Lateinamerika. Seit dem gestrigen Tage gibt es wieder einen Liniendienst zwischen der spanischen und der kubanischen Hauptstadt. Und: Schon in den vergangenen Wochen wurden neue Liniendienste ab Madrid nach Cali, Medellin, Montevideo und Santo Domingo eröffnet.

Von Madrid nach Havanna verkehrt Iberia nun wieder täglich um 18.05 Uhr außer donnerstags und freitags. Zum Einsatz kommt dafür ein fabrikneuer Airbus A-330 für bis zu 278 Passagiere. Dieser verfügt in seiner Business Class (36 Passagiere) über die neuen Flat Beds mit einer Liegefläche von zwei Metern Länge. In der Economy Class (242 Sitze) werden unter anderem diverse Stromanschlüsse für alle Arten von Geräten geboten. An Bord werden per GSM und Wi-Fi Verbindungen zum Telefonieren und Internet geboten. (LS)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media