Im A-380

(0)

Akku gerät auf Lufthansa-Flug in Brand

Eine sogenannte Powerbank entzündet sich in einem A-380-Großraumflugzeug. Die Crew kann rechtzeitig eingreifen. Handelt es sich um einen Einzelfall? Die Pilotenvereinigung Cockpit ruft zur Vorsicht auf.

08.08.2017, 17:01 Uhr

An Bord eines Airbus A-380 der Lufthansa hat es ein Feuer gegeben. Der externe Akku eines mobilen Ladegeräts – eine sogenannte Powerbank – eines Passagiers war unter einen Sitz gerutscht und dort in Brand geraten, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft am Dienstag sagte. Die Crew habe die Flammen rasch löschen können, es sei kein weiterer Schaden entstanden, und niemand sei verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 2. August. Das Großraumflugzeug, das in Frankfurt am Main gestartet war, konnte sicher und ohne Verzögerung am Zielort Houston in den USA landen. Im vergangenen Jahr hatten ähnliche Vorfälle mit Smartphones Aufsehen erregt. Handys des Modells Samsung Galaxy Note 7 waren dabei in Brand geraten. Die Geräte wurden daraufhin von einigen Fluggesellschaften verboten.

Die Lufthansa sieht nach dem aktuellen Fall keinen Grund, Konsequenzen zu ziehen. Ein Sprecher erklärte: „Die Powerbanks sind eine Gefahrenquelle und dürfen deshalb auch nicht in den Frachtbereich gelangen.“ Ein Brand könne sonst unter Umständen nicht mehr rechtzeitig gelöscht werden. Dennoch bleibe ein solcher Fall eine Ausnahme.

Ähnlich reagierte die Pilotenvereinigung Cockpit. „Die Powerbanks sollten nicht grundsätzlich verboten werden. Dennoch ist ein vorsichtiger und beobachtender Umgang notwendig“, sagte ein Sprecher.

Der Vorfall dürfe nicht mit dem der Samsung-Handys gleichgesetzt werden. Der Brand der Powerbank sei dadurch entstanden, dass das Gerät unter einen Sitz gerutscht und dort eingeklemmt gewesen sei. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Eurowings-CEO Thorsten Dirks
(0)

„Der Winter wird strubbelig“

Nach dem Vertragsabschluss mit Air Berlin steht Eurowings vor einem großen Wachstumssprung. Erstmals meldet sich nun auch deren CEO Thorsten Dirks, gleichzeitig Lufthansa-Vorstand, zu Wort. Wunder dürfen die Kunden wohl nicht von ihm erwarten: „Der Winter wird strubbelig“, so Dirks. mehr

 

Transfergesellschaft für Airberliner
(0)

Minister nennt Bedingung

Nun kann sich auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen eine Beteiligung an einer Transfergesellschaft für Mitarbeiter der Air Berlin vorstellen. Es wird dafür nur eine große Hürde genannt. mehr

 

Investitionsstau in Athen
(0)

Riesenprojekt am alten Flughafen verschleppt

Griechenland braucht dringend Investitionen. Doch wer Geld in die Hand nehmen will, sieht sich mit Hindernissen konfrontiert. Aktuelles Beispiel: Das Gelände des alten Athener Flughafens. mehr

 

Neue BizTravel
(0)

In der Ruhe liegt die Kraft

Wer jetzt digital kein Gas gibt, der wird nicht überleben – das zumindest wird vielfach behauptet. Stimmt aber nicht, sagen Branchenexperten. Wer ruhig und nicht überstürzt handelt, ist besser dran. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media