Kiew

(0)

Ukraine stoppt Ryanair

Die aggressive Airline Ryanair streicht ihre geplanten Strecken nach Kiew und Lemberg. Der Flughafen wollte sich offenbar nicht auf die Billigpraktiken der Iren einlassen.

11.07.2017, 11:00 Uhr
Auch Lemberg stand im Flugplan.
Foto: GettyImages

Europas größter Billigflieger rückt einmal mehr in die Schlagzeilen. Derzeit ermittelt unter anderem die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen einen Personaldienstleister der Airline wegen des Verdachts auf Sozialversicherungsbetrug.

Der Flughafen in Kiew war nun offenbar nicht mehr bereit, sich auf die Billig-Deals der Iren einzulassen und ließ eine Einigung platzen. Gewöhnlich lässt sich Ryanair den Markteintritt in neue Destinationen mit Rabatten honorieren. Daraufhin verkündete Vorstandsmitglied David O’Brien nun, die geplanten Strecken nach Kiew und nach Lemberg in der West-Ukraine zu canceln. „Der Flughafen Kiew hat gezeigt, dass die Ukraine bisher leider kein hinreichend entwickelter oder verlässlicher Standort ist, in den Ryanair wertvolle Flugzeug-Kapazität investieren kann“, schimpft der Manager.

Pavlo Riabikin, Chef des Flughafens Kiew-Boryspil, sagte hingegen, die Forderungen von Ryanair seien nicht mit ukrainischem Recht vereinbar.

Tatsächlich dürfte es der Ukraine auch darum gehen, die beiden bereits verkehrenden Airlines UIA und Wizz Air vor dem aggressiven Vorgehen der Iren zu schützen. Für beide Gesellschaften ist die Ukraine, die sich nach wie vor in einer Wirtschaftskrise befindet, kein leichtes Pflaster. Offenbar will Kiew sicherstellen, dass kein neuer Anbieter diese Struktur zerstört und sich dann möglicherweise wieder vom Markt zurückzieht.

Ryanair wollte unter anderem von Berlin-Schönefeld und Memmingen (Allgäu Airport) nach Lemberg fliegen. Insgesamt sind elf Routen betroffen. Die frei werdenden Flugzeuge sollen nun unter anderem in Deutschland, Polen und Israel eingesetzt werden. Im Gegensatz zu Kiew hatte der Frankfurter Flughafen die umstrittene Airline mit speziellen Rabatten angelockt.

Wizz Air mit „Rettungstarif“

Wizz Air nutzt den Streit zwischen den Iren und Kiew zu einer Werbeaktion aus: Der ungarische Billigflieger bietet Passagieren, die von der Streckenstreichung betroffen sind, Tickets für 25 Euro für die Strecke Berlin–Lemberg an. Dieser „Rettungstarif“ gilt nach Angabe der Ungarn für die Zeit zwischen 8. September und 30. November. Die Original-Reservierung beim ungeliebten Konkurrenten müsse vorgelegt werden. Ryanair handelt in solchen Fällen gewöhnlich ähnlich. (OG)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media