Kilometerpauschale

(0)

Dienstreisen mit dem privaten Pkw

Wer mit seinem privaten Auto dienstliche Fahrten unternimmt, kann sich die Reisekosten von seinem Unternehmen oder vom Finanzamt erstatten lassen: Er kann für die Entfernungskilometer die sogenannte Kilometerpauschale (km-Pauschale) absetzen, seit kurzem auch unabhängig vom Verkehrsmittel. Das Kilometergeld für Mitfahrer oder Radfahrer fiel allerdings mit der Reisekostenreform von 2014 weg.

Seite 1 von 2
von Oliver Graue, 12.08.2016, 08:00 Uhr
Wer mit seinem privaten Auto dienstlich unterwegs ist, kann die sogenannte Kilometerpauschale geltend machen.
Foto: Digital Vision

1. Kilometerpauschale (km-Pauschale) auf Dienstreise

Arbeitnehmer, denen es die Reiserichtlinie ihres Unternehmens gestattet, das Privatfahrzeug für Geschäftsreisen zu nutzen, setzen in ihrer Reisekostenabrechnung - wenn nicht anders vereinbart - eine Kilometerpauschale an. Wird ihnen das Kilometergeld nicht vom Unternehmer, also von ihrem Arbeitgeber, gezahlt, können sie die Fahrtkosten für geschäftliche Anlässe unter Umständen als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Ähnliches gilt für den Verpflegungsmehraufwand: also die Aufwendungen, die zusätzlich anfallen, weil der Arbeitnehmer sich unterwegs auf Dienstreise verpflegt.

Wichtig ist es dabei, die jeweils aktuellen gesetzlichen Regelungen im Steuerrecht genau im Auge zu behalten und regelmäßig Ratgeber zu konsultieren. Denn seit 2014 richtet sich die Höhe der km-Pauschale nicht mehr nach der Art des benutzten Fahrzeugs. Es ist für die Steuer auch nicht entscheidend, ob Ihnen tatsächlich Fahrtkosten entstanden sind.

Das heißt: Selbst wenn Sie nicht mit ihrem Kfz, sondern mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn unterwegs sind, können Sie nun im Regelfall den vollständigen Betrag der Pauschale ansetzen. Im Rahmen der Reisekostenreform wurden die Richtlinien für die Kilometerpauschale auch dahingehend angepasst, dass es für Mitfahrer kein zusätzliches Kilometergeld mehr gibt - bisher konnten Arbeitnehmer für mitgenommene Personen zusätzliche 0,02 Euro pro km absetzen.

Für Arbeitnehmer, die als Verkehrsmittel das Fahrrad zur Dienstfahrt nutzen, galt bis Ende 2013 eine Kilometerpauschale von 0,05 Euro pro km. Diese fiel ebenfalls weg, denn nun sind die km-Pauschalen gesetzlich normiert und nur noch für Kfz und motorbetriebene Fahrzeuge vorgesehen. Die Reform macht die Pauschale somit übersichtlicher; einen Rechner braucht man nun nicht mehr.

2. Pendlerpauschale/Entfernungspauschale für den Weg Wohnung–Arbeitsstätte

Von der Kilometerpauschale für Geschäftsreisen zu unterscheiden ist die Pendlerpauschale, offiziell Entfernungspauschale genannt. Die Kilometerpauschale wird generell bei der Reisekostenabrechnung mit dem Arbeitgeber verwendet. Die Entfernungspauschale dagegen gilt für die regelmäßige Strecke zwischen Wohnung und Tätigkeitsstätte und wird in aller Regel nicht vom Unternehmer erstattet. Laut deutschem Steuerrecht lässt sie sich aber ebenso wie die Werbungskosten in der jährlichen Steuererklärung ansetzen. Die Ausgaben werden also vom Finanzamt bei der Ermittlung der tatsächlich zu zahlenden Steuer angerechnet!

Für jeden gefahrenen Kilometer zwischen Wohnung und Tätigkeitsstätte gelten dann 0,30 Euro. Allerdings darf bei der Pendlerpauschale nur die einfache Strecke zur Arbeitsstätte angesetzt werden und dies auch nur einmal täglich. Zudem ist bei der Steuer die Zahl der Tage auf 220 im Jahr begrenzt. Der Rest wird als arbeitsfreie Wochenenden, Feiertage, Urlaub und Krankheitstage gerechnet.

Die Entfernungspauschale gilt unabhängig vom Verkehrsmittel, also nicht nur für Autofahrer mit eigenem Pkw. Sie wird gleichermaßen für Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, für andere Kfz-Arten, für Fahrradfahrer und für Fußgänger angesetzt.

Exkurs: Entfernung von Anfang an absetzbar

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil festgestellt, dass die Entfernungspauschale bei der Steuer von Anfang an gezahlt werden muss. Die Regierung hatte ursprünglich vorgesehen, sie erst für solche Autofahrer steuerlich absetzbar zu machen, die mindestens 21 Kilometer von ihrer Arbeit entfernt wohnen. Das Bundesverfassungsgericht widersprach dem Vorhaben aber - die Aufwendungen kann der Arbeitnehmer nun von Anfang an absetzen, ganz egal, wieviele km die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt.

In der Regelung des Steuerrechts zur Pendlerpauschale zeigt sich allerdings auch der finanziell interessante Aspekt an Auswärtstätigkeiten (km-Pauschale): Sie werden steuerlich erheblich besser honoriert, als wenn man seine Arbeit immer an derselben Tätigkeitsstätte verrichtet, wofür wie beschrieben nur die Entfernungspauschale (Pendlerpauschale) angesetzt werden darf.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-Themen

Serviced Apartments
(0)

Tipps für Travel Manager

Als individuelle Alternative zum Hotel gewinnen Apartments auch bei Geschäftsreisen mehr Anhänger. Firmen, die sie buchen wollen, sollten jedoch einige Regeln beachten. mehr

 

Pauschbeträge 2017

22.02.2016 Dateigröße 78,90 KB Jetzt herunterladen

Das sind die aktuellen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen 2017.

 

Pauschbeträge 2016

22.02.2016 Dateigröße 101,77 KB Jetzt herunterladen

Das sind die aktuellen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen 2016.

 

Pauschbeträge 2015

17.02.2015 Dateigröße 225,91 KB Jetzt herunterladen

Das sind die aktuellen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen 2015.

 

Länder-Übersicht der Pauschbeträge 2014

24.01.2014 Dateigröße 90,33 KB Jetzt herunterladen

Das sind die aktuellen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen 2014.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media