Nicht ohne Adapter auf Geschäftsreise

(0)

Dienstreise mit Stecker

Nicht jeder Stecker passt in jede Steckdose. Wer auf Dienstreise im Ausland Strom zapfen will, sollte das passende Verbindungsstück dabeihaben.

von Oliver Graue, 13.12.2010, 10:33 Uhr
Foto: Hemera

Unrasiert in die Verhandlung gehen – das kommt nicht immer gut. Wer jedoch auf den Elektroschneider angewiesen ist, weil seine Haut das Nassrasieren nicht verträgt, für den kann der Morgen im Ausland mit Ärger beginnen: Der Stecker passt nicht. Doppeltes Pech, wenn dann auch noch die Kollegin mit wilder Frisur erscheint – weil sich die Buchsen im Hotel auch für ihren Fön als ungeeignet erwiesen haben.

Eigentlich weiß man es ja. Und doch stellt man es immer wieder erst am Ziel fest: Nicht jeder Stecker passt in jede Steckdose. Ohne ein geeignetes Verbindungsstück – den Adpater – bleibt die Geschäftsreise „unplugged“. Denn trotz Globalisierung unterscheiden sich die Buchsen im Ausland nach wie vor von denen in Deutschland. BizTravel hat über 100 Länder in einer Übersicht zusammengestellt: Wo passt unser Stecker? Wo nicht? Und welcher Adapter hilft weiter? Es reicht, im Laden den jeweiligen Steckertyp (A bis M) zu nennen.

Es geht auch ohne Stacheln

Wer auf Nummer sicher gehen will, besorgt sich den Weltreise-Adapter, der sich auf jeder Dienstreise nutzen lässt. Problem: Die meisten Modelle sind dank der vielen Stecker stachelig und nicht einfach im Geschäftsreise-Gepäck zu verstauen. Es gibt aber teurere Modelle, bei denen sich die Stacheln einklappen lassen.

Wichtig: Nicht nur die Steckdose, auch die Stromspannung kann im Ausland eine andere sein. In Europa sind 230 Volt üblich, in den USA und Asien eher 110 Volt. Wer in diese Länder reist, sollte einen Trafo dabeihaben, der die Spannung von 110 auf 220 Volt anpasst. Die Teile – oft in Verbindung mit einem Adapter – kosten etwa 15 bis 20 Euro. Am besten jedoch ist es, schon beim Kauf von Elektrogeräten darauf zu achten, dass diese für den Spannungsbereich von 110 bis 240 Volt und den Frequenzbereich von 50 bis 60 Hertz ausgelegt sind.

Im Ausland gut verbunden

Die fünf häufigsten Steckertypen, die sich mit einem Adapter nutzen lassen:

Stecker A: Unerlässlich für die USA, für Mittelamerika, die Karibik und Thailand.
Stecker C: Der Eurostecker funktioniert in fast allen europäischen Ländern und in Nahost.
Stecker E: Der französische Stecker ist in Frankreich, Belgien, Polen, Tschechien und der Slowakei in Gebrauch. In die Steckdosen passen aber auch Eurostecker.
Stecker G: Diese Variante ist typisch für Großbritannien, Irland, Malta und (inoffiziell) China sowie die Arabischen Emirate und einige afrikanische Länder.
Stecker I: Für Reisen nach Australien, Ozeanien, Neuseeland oder Panama ist dieser Stecker ein Muss – auch etwa für Argentinien und Uruguay.

Eine Länder-Übersicht können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Weitere Business Travel-Themen

Geo-Tracking
(0)

Geschäftsreisende besser aufspüren

Wer seine Reisenden mit GPS ausrüstet, kann sie im Notfall viel genauer aufspüren als nur mit Hilfe der Buchungsdaten. Allerdings müssen beim Geotracking einige Datenschutzregeln beachtet werden. mehr

 

Adapter für die Geschäftsreise

13.12.2010 Dateigröße 879,20 KB Jetzt herunterladen

Nicht jeder Stecker passt in jede Steckdose. Hier eine Übersicht, welcher Adapter wo für Energie sorgt.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media